Veranstaltung: Das ewig Weibliche zieht uns hinan
Theater

Das ewig Weibliche zieht uns hinan

Mit Gabriele Weller und Isabell Spitzner

Ein Lyrikabend mit Ausschnitten aus Goethes Faust I&II untermalt mit Musik
Von und mit Gabriele Weller & Isabell Spitzner

Goethes Faust ist mehr als nur ein Theaterstück – sein Lebenswerk steckt voller Poesie und Lyrik, sowohl in Faust I wie auch in Faust II. Es geht um die Liebe, die Frauen, die Lust und den Lebenssinn – zeitlose Gefühle, welche Goethe in ebenso zeitlosen Versen verewigt hat. An diesem Abend erleben Sie Faust auf die lyrische Art, einen Streifzug durch das Werk, gesprochen und szenisch dargestellt von Gabriele Weller und Isabell Spitzner am Piano musikalisch begleitet. Spüren sie Gretchens Sehnsucht und ihre Verzweiflung, begegnen sie der Hexe, die Faust nochmal den Frühling der Jugend spüren lässt, der wunderschönen Helena und dem gemeinsamen Sohn Euphorion, der sich auf Ikarus Spuren begibt. Am Ende warten die Sorge und der Tod auf Faust - und das geläuterte Gretchen, eine der Büßerinnen, die selbst in den Sphären der Mater dolorosa noch auf ihren Faust wartet.
Die beiden Künstlerinnen werden an diesem Abend auch noch ein wenig über den Tellerrand der Faust-Tragödie blicken und den Zuschauern über Hintergründe und Entstehungsgeschichte berichten.

Informationen

Dauer:
Schlagworte: #Theater

Mohr-Villa

Ort:Situlistraße 73, München-Freimann
Telefon:089 324 32 64
E-Mail:

Kontaktdaten Künstler*in

Gabriele Weller,
www.gabriele-weller.de

Plakat zur Veranstaltung: Das ewig Weibliche zieht uns hinan