Veranstaltung: Frauen in Kriegs- und Krisen­gebieten
Ausstellung

Frauen in Kriegs- und Krisen­gebieten

Eröffnung mit einer Einführung von Dr. Markus Fath, Friedensforscher sowie Alexandra Kugge, One Billion Rising e. V.

Die Ausstellung entstand in Kooperation von One Billion Rising München e.V. mit dem Theater-Ensemble tgsm im Rahmen der Aufführung „Die Troerinnen des Euripides“ von Jean-Paul Sartre im Jahr 2020. In der Inszenierung wurden Schicksal und Leid von Frauen in Kriegsgebieten in den Fokus gerückt.

Unabhängig von Ort und Zeit des Schauplatzes hat die Thematik bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Unter den Gesichtspunkten der Gewaltforschung, dem Kampf für Frauenrechte und dem Wunsch nach Auflösung von Tabuthemen werden alte Fragen und Konflikte neu aufgerollt und öffnen das Potenzial zur Neubewertung.

Alexandra Kugge, Vorstandsfrau „One Billion Rising München e.V.: „Hierbei war und ist es uns wichtig aufzuzeigen, was bisher – auch in Deutschland - nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Das volle Ausmaß des verursachten Kriegsleids wird weiterhin nicht wahrgenommen, da Überlebende meist lange brauchen, um sich zu öffnen und über die erlebten Gräueltaten zu berichten.“

Galerie

Informationen

Dauer: -
Schlagworte: #Ausstellung

Mohr-Villa

Ort:Situlistraße , München-Freimann
Telefon:089 324 32 64
E-Mail:

Kontaktdaten Künstler*in

Plakat zur Veranstaltung: Frauen in Kriegs- und Krisen­gebieten