Die Bücherdiebin
Filmgespräche

Die Bücherdiebin

In der Reihe "Filmgespräche"

Im Rahmen der „Filmgespräche in der Mohr-Villa“ bespricht Frau Dr. Margit Riedel zusammen mit Expert!nnen und Teilnehmenden interessante Filme (oft aus dem Fundus der Mediendienste Bayern). Diese werden im Vorfeld der Veranstaltung in Eigeninitiative angesehen.

Zum Film

In dem Roman „Die Bücherdiebin“ lässt der deutsch-australische Schriftsteller Markus Zusak, dessen Verwandte aus dem Münchner Umland stammen, keinen Geringeren als den Tod selbst die Geschichte des Mädchens Liesel Meminger im Deutschland des Nationalsozialismus und der Bücherverbrennung erzählen. Auch der Film aus dem Jahr 2013 von (Brian Percival) behält diese ungewöhnliche Perspektive bei. „Die Bücherdiebin“ erzählt eine Geschichte von Mut und Zivilcourage während der Zeit des Nationalsozialismus. Dabei dient Olching als Vorlage für den Wohnort der Familie, die sich für ihre verfolgten Mitmenschen einsetzt.

Der Film wird im Weiterdenken an die Lesung "Bücher aus dem Feuer" am 10. Mai gezeigt.

Informationen

Dauer:
Schlagworte: #Film

Mohr-Villa

Ort:Situlistraße 75, München-Freimann
Telefon:089 324 32 64
E-Mail: