MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

ZEITUNG

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

THEATER GRENZENLOS

Aktuelles Stück: Neuland

THEATER IN DER MOHR-VILLA

MÜNCHNER SOMMERTHEATER

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen:

Münchner Sommertheater,

www.muenchner-sommertheater.de

 

Wo? Sommertheater, Situlistraße 73, Freimann, U6

TARTUFFE

Die klassische Komödie ist beim Münchner Sommertheater seit Jahren in guten Händen.

 

Herbstspielzeit:

Do-Sa, 20.-22.9.2018, 19.30 Uhr

Do-Sa, 27.-29.9.2018, 19.30 Uhr

 

„Tartuffe“ ist fraglos nicht nur eine der besten Komödien von Molière, sondern eine der besten Komödien, die überhaupt je geschrieben worden sind.

Das Stück handelt von der Verführbarkeit von Menschen, die sich nach Überhöhung ihres banalen Daseins sehnen, die besser, stärker oder heiliger sein wollen als die anderen. Diese unreflektierte Sehnsucht macht sie zur leichten Beute von großsprecherischen Bauernfängern, ja sie zieht sie förmlich an. Für den genialen Heuchler Tartuffe ist es ein Leichtes, mit seiner verlogenen Büßerpose den gutgläubigen Kaufmann Orgon einzufangen und in Abhängigkeit, ja geradezu Hörigkeit zu bringen.

Es bedarf der vereinten Anstrengung der gesamten Familie sowie einer gehörigen Portion Glück, dass am Ende alles gerade noch glimpflich ausgeht.

 

Wenn man die jüngsten Entwicklungen in Gesellschaft und Politik betrachtet, ist dieses Stück von geradezu bestürzender Aktualität.

 


Eintritt frei, Spenden willkommen

 

Kontakt: lynn.baginski@t-online.de

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

TANZTHEATER "WENDEPUNKT"

mit der Tanztherapeutin Lynn Baginski

 

Freitag, 20. Oktober 2018 um 19 Uhr

Gewölbesaal

 

Mit dem Stück "Wendepunkt" sollen Brücken gebaut, Mut gemacht, aber auch der Betroffenheit und Traurigkeit Raum gegeben werden.
„Die einzelnen Szenen von Wendepunkt erzählen individuelle Geschichten. Diese wurden mir tatsächlich so erzählt und wir haben versucht, sie in Tanz, Bewegung, Gesang und in gesprochene Texte in einer Weise zu verpacken, dass es für die Zuschauenden ein abwechslungsreicher und interessanter Abend wird“, so Lynn Baginski.


Der Titel "Wendepunkt" entstand, weil all die Frauen, die an dem Projekt beteiligt sind, tatsächlich eine Wende im Leben durch den Krebs vollziehen mussten und zum Teil auch wollten. Die Darstellerinnen sind sehr mutig und engagiert in dieses Tanzprojekt gestartet.
Bei der Bayerischen Krebsgesellschaft gibt Lynn Baginski einmal im Monat ein Tagesseminar für Menschen mit und nach Krebs. Dort schuf sie während ihrer derzeit siebenjährigen Tätigkeit als Tanztherapeutin auch die Idee des Tanztheaters mit den Teilnehmerinnen.

 

Die Geschichten der Menschen berühren immer wieder aufs Neue
Auffallend oft wird berichtet, dass sich der Freundes- und Bekanntenkreis minimiert. Offenbar gibt es auf Seiten der Freunde*innen, Kollegen*innen und Bekannten Berührungsängste mit dem Thema Krebs. Natürlich werden die Mitmenschen und Mitbetroffenen mit eigenen Ängsten, ihrer Hilflosigkeit und der Sorge um die/den Erkrankte*n konfrontiert und zum Teil extrem belastet. Nicht selten werden sie damit alleine gelassen.


THEATER OHNE WORTE

Ein Theaternachmittag mit der Freimanner Künstlerin Ingrid Irrlicht mit Kindern und Familien in der Flüchtlingseinrichtung der Bayernkaserne.
Das pantomimisches Theater der Stille schafft Verständnis überall und für alle und überwindet die Barriere der Sprache: „Miteinander lachen - nicht über einander“.

Das Projekt startete im Juni 2014 und findet seither regelmäßig in Flüchtlingsunterkünften statt. Ab 2017 findet das Theater im Wechsel in der Bayernkaserne und der Erstaufnahme in der Lotte-Branz-Straße statt.

 

Mi, 10. Oktober, 15 Uhr

 

Freiwillige Helfer_innen sind sehr willkommen!

 

Anmeldung erforderlich

Info und Anmeldung: Mohr-Villa,

Tel. 089 324 32 64 und treffpunkt@mohr-villa.de


RÜCKBLICK 2018

Eintritt: 8 €


Infos zu weiteren Aufführungen und Reservierung unter www.theater-grenzenlos.org


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

 

 

"NEULAND" DER THEATERGRUPPE GRENZENLOS

Regie: Viktor Schenkel

 

im Rahmen des Straßen- und Gartenfestes          „25 Jahre Mohr-Villa“

Premiere: Samstag, 9. Juni 2018 um 20.30 Uhr

 

Weitere Termine:
Do 14.06.2018
Do 21.06.2018
Fr  22.06.2018
jeweils 20.30 Uhr
(Der Termin am 28.6.2018 entfällt!)

 

 

Theater Grenzenlos zeigt die neue Produktion: „Neuland“

 

Da Europa Heimatlose nicht mehr aufnimmt, verschlägt es einige von diesen nach Niemandsland, wo sie sich ratlos umblicken und zuletzt beschließen, einen eigenen Staat zu gründen: NEULAND.

 

Ohne Regierung geht da gar nichts, und flugs sind so nötige Posten wie eine Ministerin für neue Sprache bestellt. Bei dieser kann sich‘s ja nur um Bayrisch handeln … Für Reibereien ist sofort gesorgt und auch ein Volk wird gesucht, weil irgendetwas zum Herumkommandieren braucht man halt.

Und wo ist das Volk, das regiert werden soll? Die würdige Regierung von Neuland schickt Nachrichten in die Welt: "Mitmenschen gesucht". Na, das kann ja heiter werden … Und wird es auch! Das Utopische, unsere große Hoffnung … wie schwierig es doch ist.

 

Das Theaterstück wird stummfilmähnlich, mit Texttafeln, chorischen Partien, Schattenbildern und getanzten, pantomimischen Elementen umgesetzt werden.

 

Theater Grenzenlos e.V. ist eine Kooperation mit der Mohr-Villa Freimann und Global Understanding e.V. – unterstützt durch das Sozialreferat und das Kulturreferat der LH München.


RÜCKBLICK 2017

Eintritt ist frei, Spenden willkommen

 

Weitere Informationen: Mohr-Villa, Tel. 089 - 3243264

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

 

FLUCHTPUNKTE

eine Inszenierung der Theatergruppe 001 aus Pune, Indien

 

Dienstag, 19. September, 19.00 Uhr

Open Air im Park der Mohr-Villa

Bei schlechtem Wetter im Gewölbesaal

 

Die Theatergruppe 001 - gegründet im Jahr 2001 - ist eine Laien-Theater-Gruppe aus Pune, Indien und besteht aus Studierenden der Fächer Deutsch als Fremdsprache, Lehramt und Germanistik.

 

Die Gruppe spielt Theater, um eigene Deutschkenntnisse zu vertiefen, um fremdkulturelle Elemente kennenzulernen und um ‚szenische Interpretationen‘ literarischer Texte auszuprobieren. Die wichtigen Produktionen der Gruppe sind ‚Yuganta‘ (Ende des Zeitalters. Deutsche Übersetzung eines Marathi-Theaterstückes), ‚Kafkaesk‘ (Bühnenauf-führung von der Kurzprosa Franz Kafkas) und ‚Übersetzte Welten‘ (Bühnendarstellung ausgewählter Marathi Texte in deutscher Übersetzung). (Marathi ist die Muttersprache der Gruppenmitglieder.)

 

Es ist die allererste Studentengruppe aus Indien, die in Deutschland auftreten durfte. 2006 machte die Gruppe sieben Aufführungen von KAFKAESK in München, Dresden und Berlin.

 

In Deutschland und Europa bestimmt zur Zeit das Thema Flucht die Politik und die Medien. Indien beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Geflüchteten. Angesichts dieser Tatsache hat die Gruppe 2017 an einem neuen Theaterprojekt –„Fluchtpunkte“ – gearbeitet. ‚Fluchtpunkte‘ ist eine Collage von thematisch mit dem Begriff „FLUCHT“ verbundenen deutschsprachigen Texten aus unterschiedlichen Epochen. Dabei geht es um kurze Prosatexte, Theaterszenen und Gedichte.


RÜCKBLICK SOMMER 2016

MÜNCHNER SOMMERTHEATER

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen:

Münchner Sommertheater,

www.muenchner-sommertheater.de

 

Wo? Amphitheater im Englischen Garten oder bei schlechtem Wetter in der Mohr-Villa, Sommertheater, Situlistraße 73, Freimann, U6

 

Termine und Spielplan unter http://www.muenchner-sommertheater.de/

WILLIAM SHAKESPEARE

EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Mit dem Münchner Sommertheater unter der Regie von Ulrike Dissmann

Vier Handlungsstränge, in denen geliebt, geträumt, von Liebe geträumt oder im Traum geliebt wird, allesamt verknotet in einem Sommernachtstraum.

 

Das Münchner Sommertheater ist die freie Truppe junger Schauspieler und Musiker um Ulrike Dissmann und hat sich seit fünfundzwanzig Jahren der klassischen Komödie verschrieben. In den ersten Jahren war es noch ein Geheimtipp für ein paar hundert Kenner. Inzwischen ist es ein Highlight des Münchner Kultursommers, das alljährlich viele tausend Menschen anzieht.

 

Der angestammte Spielort des Münchner Sommertheaters ist das Amphitheater im Englischen Garten. Dieser besondere Spielort erfordert eine besondere Art Theater zu spielen: Einfachste technische Möglichkeiten zwingen, sich auf das Wesentliche zu besinnen, und die Nähe zu den Schauspielern lässt das Publikum quasi zu Mitspielern werden.

 

In der Auseinandersetzung mit diesen Vorgaben hat Ulrike Dissmann einen klaren und bündigen Inszenierungsstil entwickelt, der an die jungen Schauspieler und Musiker hohe Ansprüche stellt. Es gelingt der Truppe Jahr für Jahr diesem hohen Anspruch zu genügen und das Publikum mit Theater von bezaubernder Leichtigkeit und Musikalität zu begeistern.


METROPOLTHEATER

HABE DIE EHRE

Premiere verschoben: Fr, 15.07.2016, 19.30 Uhr
Sa., 16.07.2016, 19.30 Uhr
Di., 02.08. bis Sa., 06.08.2016, 19.30 Uhr
Di., 09.08. bis Sa., 13.08.2016, 19.30 Uhr
Di., 16.08. bis Do., 18.08.2016, 19.30 Uhr

KINDER DES OLYMP

Wiederaufnahme: Di, 19.07.2016, 19.30 Uhr
Mi., 20.07. bis Fr., 22.07.2016, 19.30 Uhr
Mo., 25.07. bis Do., 28.07.2016, 19.30 Uhr

Freilicht im Garten der Mohr-Villa

(bei schlechtem Wetter im Metropoltheater)

 

Kartenbestellung und Infos:

Tel: 089/ 32 19 55 33, Fax: 089/ 32 19 55 44, info@metropoltheater.com, www.metropoltheater.com

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Park, Freimann (U6)

FREILICHTTHEATER

im PARK DER MOHR-VILLA 

 

HABE DIE EHRE
von Ibrahim Amir

 

Am Freitag, 15. Juli, 19.30 Uhr feiert das Stück „Habe die Ehre“ Premiere: Was tun, wenn die Tochter nach 15 drögen Ehejahren mit ihrem Liebhaber durchbrennt und damit Schimpf und Schande über die Familie bringt? Um die Familienehre wiederherzustellen, gibt es nur ein Rezept: Tochter und Liebhaber gehören erledigt, so verlangt es der Ehrenkodex. Also tagt im Wohnzimmer der Familienrat: Vater, Ehemann, Bruder und Schwiegervater – vier Machos, um keine Ausrede verlegen, die sich nicht einigen können, wie man die Sache erledigen, und vor allem, wer sich dabei die Hände schmutzig machen soll. Solche Möchtegern-Helden muss man als Frau erst mal ertragen – kein Wunder, dass sich die Schnapsflaschen im Haus rapide leeren. Zu allem Überfluss steht plötzlich auch

noch die Polizei vor der Tür...

 

HABE DIE EHRE seziert die längst überlebte Vorstellung von Ehre, Moral und Männlichkeit bitterböse, federleicht und sehr komisch. Bewusst nähert sich Ibrahim Amir in seinem Stück dem so ernsten und heiklen Thema des Ehrenmordes auf boulevardeske Weise und vermaggerade dadurch, den Habitus dahinter zu entlarven.

 

 

KINDER DES OLYMP

nach einem Drehbuch von Jaques Prévert (übersetzt von Manfred Schreiber)

 

Ab Dienstag, 19. Juli kommt die Schölch-Produktion „Kinder des Olymp“ ein weiteres Mal in den Park. Die erste Freilichtinszenierung des Metropoltheaters ist bei den 11. Theatertagen 2015 mit dem Preis für die beste Inszenierung ausgezeichnet worden.  

Paris im Jahre 1827 in der Welt der Künstler und Gaukler: Viele Männer sind der schönen Garance verfallen, auch der sensible Mime Baptiste. Garance und Baptiste lieben sich und dennoch trennt sich Baptiste von ihr – er vertraut ihrer Liebe nicht. Jahre später ist er ein gefeierter Bühnenstar und es kommt zu einer erneuten Begegnung. Doch die Lebensumstände haben sich verändert. Eine gemeinsame Zukunft scheint

kaum mehr möglich...

 


RÜCKBLICK

THEATERPROJEKTE












Sommertheater 2013

Sommertheater 2012
Sommertheater 2011

TANZPROJEKTE

GLOBAL WATER DANCES Samstag, 15. Juni 2013, 15:30 Uhr