MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

ZEITUNG

Link zur Mohr-Villa Zeitung
Link zur Mohr-Villa Zeitung

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

Das Team im Mohr-Villa Archiv
Das Team im Mohr-Villa Archiv

Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann und Sammlung Karl Reitmeir

 

Situlistraße 73, 80939 München

Mohr-Villa, Nebengebäude

 

Öffnungszeiten:
Mittwoch 10.00 – 12.00 Uhr
Freitag    15.00 – 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Telefon: 089 – 306 68 029

FREIMANNER HOFGESCHICHTEN

 

 Ausstellungsdauer: 7.4.2017 – 30.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag 11– 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen:

Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann,

Brigitte Fingerle-Trischler, Tel. 089 – 306 68 029

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG UND ERZÄHLABEND: FREIMANNER HOFGESCHICHTEN

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 6. April 2017,  19 Uhr

 

Erzählabend:

Freitag, 7. April 2017, 19 Uhr

Kaminzimmer

 

Dass Freimann einmal ein kleines Bauerndorf mit wenigen Höfen war, kann man sich heute kaum noch vorstellen. Doch bei näherem Hinsehen lassen sich z.B. an der Straßenführung, den Straßennamen und einigen alten Gebäuden noch Spuren der vergangenen Zeit erkennen.

 

Es leben sogar noch Familien in Freimann, deren Vorfahren einst die Felder und Weiden bewirtschaftet haben.

 

In Bildern und Erzählungen soll diese Vergangenheit lebendig werden.

 


Vergangene Veranstaltungen

ANTON FINGERLE "EIN LEBEN FÜR DIE MÜNCHNER JUGEND"

Eine Ausstellung über das Leben und Wirken des Münchner Stadtschulrats (1945 – 1976)

in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München

 

 Ausstellungsdauer: 4.11.2016 – 27.11.2016

 

Ausstellungszeiten: Mittwoch u. Donnerstag,    11– 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen:

Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann,

Brigitte Fingerle-Trischler, Tel. 089 – 306 68 029

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: ANTON FINGERLE "EIN LEBEN FÜR DIE MÜNCHNER JUGEND"

Eine Ausstellung über das Leben und Wirken des Münchner Stadtschulrats (1945 – 1976)

in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München

 

Eröffnung:

Donnerstag, 3. November 2016,  19 Uhr

Villa EG

 

Mit einer Ausstellung zum 100. Geburtstag würdigte das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München im Jahr 2012 das Wirken des langjährigen Münchner Stadtschulrats der Nachkriegszeit Anton Fingerle (1945 - 1976), der die städtische Bildungslandschaft und Jugendarbeit bis heute spürbar geprägt hat.
Neben dem Ausbau vor allem des beruflichen Schulwesens und des zweiten Bildungswegs gehen zahlreiche Neugründungen im außerschulischen Bereich, u.a. der Kreis-jugendring München-Stadt, das Jugend-kulturwerk, die Internationale Jugendbibliothek, die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Städtepartnerschaften von Edinburgh bis Sapporo maßgeblich auf seine Initiative zurück. 1976 wurde er mit der Goldenen Bürgermedaille der Stadt München geehrt und nach seinem Tod das Anton-Fingerle-Bildungszentrum nach ihm benannt.

 

Diese Ausstellung wird jetzt anlässlich seines 40. Todestages noch einmal in etwas veränderter Form in Freimann gezeigt, dem Stadtteil, in dem Anton Fingerle lange Zeit mit seiner Familie gelebt hat.

 


Die Teilnahme ist kostenlos. Spenden sind erwünscht.

 

Weitere Informationen: Brigitte Fingerle-Trischler, Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann, Tel. 089 306 68 029

 

Treffpunkt: Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

 

Auf den Spuren der NS-Zeit in Freimann

 

Radtour zu den Orten, die an die Geschichte des Nationalsozialismus in Freimann erinnern

 

Sonntag, 3. Juli 2016, 16 - 18 Uhr

 

Beginn an der Mohr-Villa

 

Es gibt noch, weitgehend versteckt und wenig bekannt, sichtbare Reste in Freimann, die an die Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft erinnern. Dazu gehört nicht nur die Ruine eines Sockels für einen 30 Meter hohen Fahnenmast für eine riesige Hakenkreuzfahne am südlichen Ortseingang Altfreimanns, sondern z.B. auch die heutige Mohr-Villa, damals „Gollwitzer-Villa“, in deren Nebengebäuden verschiedene Parteidienststellen untergebracht waren.

 

Die Radtour beginnt an der Mohr-Villa und erstreckt sich im Osten bis zum Aumeister, wo 1926 die Freimanner Ortsgruppe der NSDAP gegründet wurde. Die dortige Bahnunterführung in den letzten Kriegstagen diente aber auch als Sammelpunkt für die Widerstandsgruppe „Freiheitsaktion Bayern“. Zu entdecken gibt es außerdem die Geschichte des kriegswichtigen Eisenbahnaus-besserungswerks, in dem zahllose Zwangsarbeiter*innen und KZ-Häftlinge schuften mussten, und die Kasernen im Westen.

 

Die Veranstaltung leitet Brigitte Fingerle-Trischler, die Leiterin des Mohr-Villa Stadtteilarchivs Freimann.

 


Weitere Ausstellungen, Aktionen und Lesungen im Rahmen der Themenwochen "Angekommen in Freimann" finden Sie bitte in der Mohr-Villa-Zeitung für Spetember Oktober 2015

ANGEKOMMEN IN FREIMANN

 

Eine Ausstellung des Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann zur Geschichte der Migration seit dem 19. Jahrhundert

 

Von 7. April bis 30. Juni 2016

ist die Ausstellung zu Gast im

ALTEN- UND SERVICE-ZENTRUM FREIMANN

Eduard-Rumpler-Str 1, 80939 München

Öffnungszeiten Montag-Donnerstag, 10-15 Uhr und nach Vereinbarung

 Tel.: 089-32 89 930

 

 

Eröffnung der ersten Ausstellung war im Oktober 2015 in der Mohr-Villa

 

Das Thema Migration ist zur Zeit in aller Munde. Für Freimann ist es seit langem ein wesentlicher Bestandteil seiner Geschichte.

Bereits im 19. Jahrhundert lässt sich zeigen, wie Freimann von und mit Zuwanderern gelebt hat, auch wenn der Umkreis der Herkunftsorte bei weitem kleiner war als heute.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist Freimann um ein Vielfaches gewachsen – infolge der Industrialisierung, der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs, des Wachstums der Großstadt München, des Ausbaus der Universitätsstadt Garching. Immer neue Wellen von Zuwanderung verändern bis heute das Gesicht Freimanns.

Diese Entwicklung zeichnet die Ausstellung anhand ausgewählter Dokumente und persönlicher Erfahrungsberichte nach und möchte zugleich einen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Integration von Migranten und Migrantinnen leisten.


WAS 1916 MIT KRUPP BEGONNEN HAT...

 

Erzählabend des Staddteilarchivs zur Freimanner Geschichte

 

Freitag 24. Juni, 19 Uhr
Villa EG | Eintritt frei
Info: B. Fingerle -Trischler | T 089-324 32 64

 

Mitten im Ersten Weltkrieg erwarb die Firma Krupp ein riesiges Gelände auf Freimanner Grund, um darauf einen großen Rüstungsbetrieb zu errichten. In kürzester Zeit wuchsen Industriehallen aus dem Boden, Fabrikschlote und Dampfhämmer bestimmten das Bild Freimanns.
Obwohl die Rüstungsproduktion bereits nach Kriegsende wieder eingestellt werden musste, blieb das Werk durch seine Nachfolger Fritz Neumeyer AG und dann vor allem das Reichsbahnausbesserungswerk jahrzehntelang für Freimann prägend.

Bis heute stehen einige Hallen, zum Teil unter Denkmalschutz, und werden für verschiedenste Zwecke genutzt, z.B. die Zenithhalle und das Kesselhaus.
Das Stadtteilarchiv Freimann lädt zum
Erzählabend in die Mohr-Villa.


Tag der Archive

Erinnern und Entdecken

05. März 2016, 10.00-17.00 Uhr

 

Zum ersten Mal nehmen wir teil am bundesweiten TAG DER ARCHIVE. Wir geben einen Einblick in unsere Bestände; Beginn jeweils 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr. Außerdem wird eine Auswahl von Bildern aus der Sammlung von Karl Reitmeir zum Thema "100 Jahre Fahrzeuge in Freimann" ausgestellt.

1200 JAHRE HEILIG KREUZ FRÖTTMANING - AUF DEN SPUREN DER GESCHICHTE

 

Montag, 16. März 2015, 19.30 Uhr

Pfarrei St. Albert, Dominikussaal, UG, Situlistr. 81

 
Ein Vortragsabend zur Vorbereitung auf das 1200 jährige Jubiläum der Fröttmaninger Kirche Hl. Kreuz
 
Die Referenten und ihre Themen:
Hans-Peter Volpert, Archäologe: Frühmittelalterliche Siedlungen im Raum München
 
Dr. Christian Later, Referent für Bodendenkmäler am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege:

Bauten für das Seelenheil - Archäologie frühmittelalterlicher Kirchen in Altbayern

 
Dr. Thomas Aumüller, Referent für Bauforschung am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege:
Neue baugeschichtliche Erkenntnisse zur Kirche Hl.Kreuz

SPORT IN FREIMANN

 

Eröffnung:

Freitag, 5. Dezember 2014, 18.30 Uhr

Mohr-Villa, Erdgeschaoss

 

Seit mehr als 100 Jahren wird in Freimann Sport getrieben. Zunächst waren es vor allem Städter, die auf freien Flächen in Freimann trainierten und neue Sportanlagen errichteten. Mit den großen Industriebetrieben kamen dann auch Sportmöglichkeiten für die ansässige Bevölkerung.
Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Entwicklung und Vielfalt des Sports in Freimann von den Anfängen bis in die neueste Zeit.

 

Ausstellungsdauer: 6. - 28.12.14
Ausstellungszeiten: Montag bis Freitag, 11 - 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Info: Stadtteilarchiv Freimann, Brigitte Fingerle-Trischler, Tel. 089 30668029


 

Ausstellungsdauer: 8. - 30.11.14

Ausstellungszeiten:  Mo – Fr, 10 - 20 Uhr und nach Vereinbarung

 

Mohr-Villa, 1. Obergeschoss

 

Der Eintritt ist frei.

 

Info: Stadtteilarchiv Freimann,

Brigitte Fingerle-Trischler, Tel. 089 30668029

150 JAHRE FREIMANNER SCHULEN

 

Fahrradtour zu den Freimanner Schulen

Freitag, 14. Nov. 2014, 13 - 16.30 Uhr 

 

Das Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann lädt in Zusammenarbeit mit den Freimanner Schulen am Freitag, den 14. November 2014 von 13.00 bis 16.30 Uhr zu einer  Fahrradtour durch Freimann von Schulhaus zu Schulhaus ein.


Folgender Ablauf ist geplant: 13.00 Uhr Abfahrt an der Mohr-Villa, Situlistraße 75 zu  den alten Schulhäusern an der Heinrich-Groh-Straße. Anschließend Besuch der  heutigen Schulen, dem man sich an jeder Station auch neu anschließen kann:


13.30 - 14.00 Uhr Montessori Fachoberschule, Edmund-Rumpler-Straße 7,
14.15 - 14.45 Uhr Grundschule an der Keilberthstraße 6,
15.00 - 15.30 Uhr Berufsoberschule Wirtschaft, Heidemannstraße 164 c
15.45 - 16.15 Uhr Mittelschule an der

Situlistraße 87,
16.30 Uhr Rückkehr zur Mohr-Villa


Vor und nach der Fahrradtour gibt es Gelegenheit zu einer Führung durch die Ausstellung "150 Jahre Freimanner Schulen".


 

Ausstellungsdauer: 8. - 30.11.14

Ausstellungszeiten:  Mo – Fr, 10 - 20 Uhr und nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Info: Stadtteilarchiv Freimann,

Brigitte Fingerle-Trischler, Tel. 089 30668029

150 JAHRE FREIMANNER SCHULEN

 

Eröffnung:

Freitag, den 7. November 2014, 18 Uhr 

Mohr-Villa, 1. Obergeschoss

 

Fahrradtour zu den Freimanner Schulen

Freitag, 14. Nov. 2014, 13 - 16.30 Uhr 

 

Im Jahr 1864 bekam Freimann sein erstes Schulhaus. Alle 30 Schulkinder lernten gemeinsam in einem Raum. Der Lehrer wohnte im gleichen Haus und war zugleich Geistlicher und Gemeindeschreiber. Erst nach dem 1. Weltkrieg wurden die jüngeren Schüler von den älteren getrennt unterrichtet.

 

Bald darauf wuchs die Zahl der Schüler – entsprechend der sprunghaften Bevölkerungsentwicklung – um ein Vielfaches, so dass die Schüler in Jahrgangsklassen aufgeteilt wurden.

Schulraumnot, genauso aber großes Engagement für die Schüler und oft bemerkenswert fortschrittliche Pädagogik ziehen sich wie ein roter Faden durch die Freimanner Schulgeschichte.

Das runde Jubiläum des ersten Schulbaus vor 150 Jahren gibt uns Anlass für eine Ausstellung zur Freimanner Schulentwicklung und eine Besuchstour von Schulhaus zu Schulhaus in Freimann.

 


AUFBAUJAHRE IN FREIMANN

 

Die 50er und 60er Jahre

Erzählabend in der Reihe: Erinnern, Erzählen, Zuhören

 

Wie sah Freimann vor etwa 50 Jahren aus? Wie lebte man in der Zeit des Wirtschaftswunders? Das Mohr-Villa Stadtteilarchiv lädt ein, Erinnerungen zu teilen. Erinnerungsstücke aus dieser Zeit sind willkommen.

 

Freitag, 9. Mai, 19 Uhr

Villa EG

 

Fotos hier!

 

Info: Brigitte Fingerle-Trischler

Tel: 089 - 324 3264