MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

ZEITUNG

Interesse an unserem Newsletter? Hier anmelden!

THEATER GRENZENLOS

LESUNG: DEMENT ODER WEISE

Eine literarische Spurensuche über das Älterwerden

Mit Monika Manz und Gerd Lohmeyer

 

Ab Sonntag, 1. August 2021  virtuell

 

„Je länger der Mensch Kind bleibt, desto älter wird er“ befand Novalis. Das Thema Alter gehört seit jeher zu den wichtigsten Sujets der Weltliteratur.

 

Monika Manz und Gerd Lohmeyer, das seit nunmehr 39 Jahren verheiratete Schauspielerehepaar, geht auf eine Art Spurensuche nach der die Bedeutung des Alters für die Menschen über die Jahrhunderte.

 

Ihre literarische Reise ist zu Besuch bei bedeutenden Schriftstellern wie Hermann Hesse, Samuel Beckett oder Bertolt Brecht.

 

AUSSTELLUNG: STELEN ALS WEGWEISER

von Lennart Erschler

im Rahmen der Sommervernissage auf dem ganzen Gelände der Mohr-Villa

 

Sonntag, 27. Juni bis 1. August 2021

Gewölbesaal

 

Lennart Erschler zeigt eine Serie von hochschmalen Objekten auf Leinwand, eine Arbeit für das Kunstprojekt „Stelen als Wegweiser“ für das in den nächsten Jahren eine Reihe (insgesamt 108) von mehr als zwei Meter hohe Stelen künstlerisch geschaffen werden.

 

Stelen dienen seit je her auch als Wegweiser, geographische, geologische oder auch kulturelle Situationen zu beschreiben. Die Stelen entsprechen im formalen Aufbau geweihter Säulen oder Pfählen in vielen alten Kulturen: Der monochrome Bildgrund, im Fall dieser Arbeiten in Materialhaft aufgebrachten Erdfarben wird auf Augenhöhe des Menschen aufgebrochen und durch eine Art Fenster mit informellen Inhalten gestaltet.

AUSSTELLUNG: MÜNCHNER SPAZIERGÄNGE

von Peter Burianek

im Rahmen der Sommervernissage auf dem ganzen Gelände der Mohr-Villa

 

Sonntag, 27. Juni bis 1. August 2021

Kaminzimmer

 

Peter Burianek spaziert leidenschaftlich gern durch München und zeigt in seinen Bildern verschiedene Zugänge zu seiner Lieblingsstadt auf. Denn „für den Malblock gibt es in München eine unerschöpfliche Anzahl an Motiven.“

Neben den Glanzlichtern der Innenstadt warten auch die einzelnen Stadtteile mit interessanten Überraschungen auf, die zur Darstellung auf dem Aquarellpapier verleiten. So kann zum Beispiel der Stadtteil Laim mit dem Vermächtnis von Theodor Fischer ebenfalls brillieren, auch wenn Schwabing und andere Stadtteile ohnehin faszinieren.

 

AUSSTELLUNG: SCHAU HER!

von Studierenden der LMU

im Rahmen der Sommervernissage auf dem ganzen Gelände der Mohr-Villa

 

Sonntag, 27. Juni bis 1. August 2021

Villa EG und Dach

 

Münchner Student!nnen beleuchten die vermeintlich trivialen Aspekte des Lebens

 

Die Flut an gesellschaftlichen, politischen und sozialen Themen, die einer genaueren Auseinandersetzung bedürfen, ist scheinbar grenzenlos. Wir sind täglich gefordert, bestimmte Beschäftigungsbereiche auszuwählen - und andere auszusieben. Übrig bleibt ein reduzierter, persönlicher Interessenradius der Dinge, die man selbst für wichtig erachtet.

 

„Schau her!“ will omnipräsenten Gegenständen der menschlichen Lebenswelt eine Bühne schenken, die in der Schnelllebigkeit des Alltags oft aus dem Fokus verschwinden. Im künstlerischen Scheinwerferlicht eröffnen die Werke Einblicke in innere Gefühlswelten, gesellschaftliche Tabus, aber auch scheinbar triviale Momente. Dabei entstehen Werke von großformatiger Malerei, Fotografie, Collage, Mixed Media bis hin zu Skulptur und Plastik.

 

AUSSTELLUNG: HANS SCHWEGERLE (1882-1950)                                EIN KÜNSTLERLEBEN IN FREIMANN

Ausstellungstafeln
Schwegerle gesamt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.1 MB

Eine Ausstellung des Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann

 

 Donnerstag 6. Mai bis Sonntag 20. Juni

 

Vor 70 Jahren ist in Freimann das Leben eines Künstlers zu Ende gegangen, dessen Werke an vielen Orten erhalten sind, dessen Namen jedoch kaum mehr jemand kennt. Bereits in jungen Jahren erfolgreich und mit vielen Preisen ausgezeichnet, hat sich der vielseitige Künstler Hans Schwegerle als einer der ersten Siedler in der neu entstehenden Gartenstadt Altfreimann niedergelassen und hier 40 Jahre bis zu seinem Tod 1950 gelebt und gearbeitet.

 

Geboren und aufgewachsen in Lübeck, kam er 1900 zum Studium an der Kunstakademie nach München, wo sich schnell seine besondere Begabung zum Bildhauer zeigte. Er studierte u.a. bei Wilhelm von Rümann und Adolf von Hildebrand und machte sich bald mit einer eigenen Bildhauerschule selbstständig.

Ein Schwerpunkt seines Schaffens war immer das Porträt. Er porträtierte Familienmitglieder und Freunde, aber auch zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie Thomas Mann, Stefan George und Rudolf Steiner, auch Luther und Goethe.

Besonders bekannt wurden seine vielen Medaillen und Plaketten, die er zu den verschiedensten Anlässen gestaltete. Das Stadtteilarchiv Freimann erinnert an diesen fast vergessenen Künstler mit einer Ausstellung über sein Leben und Werk.

AUSSTELLUNG: 1700 JAHRE JÜDISCHES LEBEN IN DEUTSCHLAND - SPURENSUCHE IN FREIMANN

Wanderausstellung "Die Kinder vom Lager Föhrenwald"

(Kooperationsprojekt mit dem Erinnerungsort BADEHAUS in Wolfratshausen Waldram)

 

Donnerstag 6. Mai bis Sonntag 20. Juni (Mohr-Villa Park)

 

Im Rahmen des Projekts „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland - Spurensuche in Freimann" wird die Wanderausstellung "Die Kinder vom Lager Föhrenwald" Pandemieregeln-konform im Park der Mohr-Villa ausgestellt.

Das Projekt zeigt weitgehend unbekannte Fotografien aus Privatbesitz und aus internationalen Archiven. Dabei geben die historischen Bilddokumente einen berührenden Einblick in die Geschichte einer lange vergessener jüdischer Nachkriegskindheit in Bayern.

 

Die Kinder vom Lager Föhrenwald

Es ist die Geschichte jüdischer Kinder, die den Holocaust überlebt haben und nach dem Zweiten Weltkrieg in Föhrenwald, einem Lager für „Displaced Persons“ (durch den Krieg heimatlos gewordene Menschen) aufgewachsen sind.

 

Aus Föhrenwald wurde Waldram

1957 verlassen die letzten jüdischen Familien das Lager, das 1939 einmal als nationalsozialistische Mustersiedlung für (Zwangs)Arbeiter!nnen der nahe gelegenen Munitionsfabriken gebaut worden war. In die Häuser ziehen nun meist katholische, kinderreiche Heimatvertriebene ein. Föhrenwald wird in Waldram umbenannt und ist bis heute ein Ortsteil von Wolfratshausen.

 

Der Bogen zu Freimann

Die amerikanische Militärregierung richtete in Freimann das Displaced Persons-Lager Neu-Freimann ein, dazu wurde ein Teil der Freimanner Siedlung Kaltherberg beschlagnahmt. Zusätzlich gab es ein Durchgangslager in der ehemaligen Funkkaserne. In den Lagern lebten bis zu 5000 entwurzelte Menschen. Emanuel Rüff referiert auch zu diesem Teil der Freimanner Geschichte.

AUSSTELLUNG: THE INNER LIGHT

Von Eva Huber

 

Donnerstag 6. Mai bis Sonntag 20. Juni

 

Mit der Fotoausstellung „The Inner Light“ präsentiert Eva Huber die tiefgehenden Eindrücke der heiligen Orte Indiens in München und bringt das wärmende Licht Indiens in die Mohr-Villa und somit einen Hauch der Atmosphäre Indiens nach Deutschland.

Indien ist ein besonderer Ort für Menschen mit spirituellen Zielen. Neben den augenscheinlichen Eindrücken wie die entsagten Sadhus, die zahlreichen Tempel, die farbenfrohen Saris und die heiligen Badestellen sind es aber vor allem die inneren Eindrücke, die spürbare und alltäglich gelebte Gottesliebe des Bhakti-Yoga, die Eva Huber immer wieder auf ihre Pilgerreisen nach Indien gezogen haben. Als professionelle Fotografin hat sie diese Eindrücke immer auch fotografisch festgehalten und dieses innere Licht sichtbar gemacht.

Eva Huber ist auch Mitglied des Vereins „Braj Care“, der in Indien mittellose Witwen und Sadhus mit medizinischer Versorgung, Decken und warmen Essen unterstützt sowie Schulen für benachteiligte Kinder unterhält. Einige der Witwen werden in der Ausstellung vorgestellt.

AUSSTELLUNG: MEILENSTEINE DER PROKRASTINATION

Von Bernd Rodenhausen

 

Donnerstag 6. Mai bis Sonntag 20. Juni

 

"Meine Gemälde sind Comics und meine Comics sind Gemälde."

Rodenhausens Jahre als Cartoonist und ein grafisches Studium lassen sich stets ausmachen, doch auch sein Studium der Freien Malerei und die Erfahrungen als Bühnenmaler und -plastiker haben großen Einfluß auf seine Werke.

So spürt man immer etwas Hybridhaftes beim Betrachten der Arbeiten, denen Architekturen aus Figuren, Apparaten, Gebäuden und Landschaften, Wälder und Berge als Repertoire dienen. Jedoch ist hier nichts nur gegenständlich, nichts nur Abstraktion, nichts todernst, nichts aber auch nur ironisch.

So auch: "Prokrastination: Das Verschieben, Aufschieben von anstehenden Tätigkeiten, das Vorziehen lapidarer Beschäftigungen vor wichtigen Aufgaben." Aber wie uns Meister Eckhard lehrt: "Wer aber nun einen wahrhaftigen Menschen, der aus seinem eigenen Grunde wirkt, fragte : `Warum wirkst Du Deine Werke?‘ , sollte er recht antworten, er spräche nichts anderes als: `Ich wirke darum, dass ich wirke.`"

AUSSTELLUNG: DIE 100 SPRACHEN DER KIEFERNZWERGERL

Von der Eltern-Kind-Initiative Kiefernzwergerl e.V.

 

Donnerstag 20. Mai bis Freitag 21. Mai 2021

 

 “Hundert Sprachen hat das Kind”, so Loris Malaguzzi, Gestalter der weltberühmten Reggio-Pädagogik in Italien. Wir, der Kindergarten Kiefernzwergerl e.V., möchten der Sprache unserer 16 Kinder in Form einer Ausstellung ihrer Werke in der Mohr-Villa Ausdruck verleihen.  In unserem Kindergarten wird gemalt und gewerkelt, gebaut und konstruiert, gesungen und getanzt, gereimt und gerappt. Unser Material ist die Sprache, der Ton, das Papier, die Farbe, das Lego, Alltagsgegenstände, das Licht, der Schatten und das Holz. Kommt und seht was wir den ganzen Tag treiben in unserem Kindergarten.

 

Die Kiefernzwergerl e.V. sind eine kleine Elterninitiative mit einem Kindergarten für 16 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. Seit 1994 füllen die Kinder, der Anfangs als “Kinderkultur Kiefernzwergerl” bezeichneten Initiative, das Nebengebäude des Kulturzentrums Mohr-Villa mit Leben. Der Kindergarten arbeitet orientiert an der Reggio-Pädagogik, mit großem Fokus auf individuelle Entfaltung und unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten der Kinder. 

EARTH DAY: FREIMANN MÜLLT WEG!

München müllfrei – seid ihr dabei?

Aktionen zum „Earth Day“ und „Zero Waste City“

 

Freimann müllfrei: Freitag 16. April - 20. Mai 2021

 

Rama Dama: Donnerstag, 22. April um 15 Uhr

 

Der diesjährige „Earth Day“ soll Anlass für einen ganzen Aktionsmonat zum Thema ‚Zero Waste‘ der Mohr-Villa werden. Bei der Outdoor-Aktion wird ein Mann aus Müll auf unserem Gelände sitzen und neugierige Blicke auf sich ziehen. Darüber hinaus informieren Plakate über die Möglichkeiten des Ressourcenschutzes.

Außerdem wollen wir dazu anregen, selbst aktiv zu werden und Initiative für ein sauberes und nachhaltiges Freimann zu ergreifen. An unserem Gebäudeingang werden ab dem „Earth-Day“ am 22. April ab 15 Uhr recycelbare Müllsäcke, Handschuhe und Utensilien verfügbar sein, um selbst Müll aufzusammeln. Damit können die Teilnehmer!nnen in Kleingruppen (ca. 2 Personen) überall in Freimann mit den Materialien Müll einsammeln und somit gemeinsam für ein sauberes München sorgen! Die Aktion wird ab diesem Zeitpunkt noch vier bis sechs Wochen weiterlaufen.

AUSSTELLUNG: GREEN EARTH - BLACK EARTH

Von der KünstlerInnengruppe "Messy Fingers"

Infos unter: www.messy-fingers.com

Geplant: März/April 2021, pandemie-bedingt verschoben

KLASSIK FÜR ALLE: ENSEMBLE GLOBAL

Von Johannes Daum

 

Sonntag, 18. April bis Freitag 9. Mai 2021

 

Das klassische Kammermusikensemble ENSEMBLE GLOBAL erfindet sich musikalisch neu zwischen Klassik, Minimal Music, Jazz und Pop und bewegt sich, bereits seit seiner Gründung im Jahr 1997, zwischen den Grenzen von E- und U-Musik. Johannes Daum und Corinna Schröder werden unter Beweis stellen, dass in Zeiten der Reduzierung des Musikbetriebs auf ein Minimum, zwei Personen durchaus ein Ensemble sein können. Sie präsentieren an diesem Tag zugleich die neue CD „Spring Music“. Dargeboten werden Werke von Philip Glass, Graham Fitkin, Nerina Pallot, Kate Moore, Johannes Daum, Marcus Ludwig und Yann Tiersen.

 

Spenden willkommen unter „Ensemble“ an das Konto: Mohr-Villa Freimann e.V.

IBAN DE21 7019 0000 0007 6060 28

 

Spenden für Künstler!nnen und an die Mohr-Villa sind jetzt auch via PayPal möglich: https://www.paypal.com/donate/?hosted...

KLASSIK PICKNICKT: KOCHEN MIT NOTEN

Sonntag, 11. April bis Freitag 9. Mai 2021

 

Es wird der Frage nachgegangen, warum ein Mensch nicht Koch oder Köchin, Mathematiklehrer!n oder Schornsteinfeger!n wird, sondern Komponist!n. Ist Komponieren ein Beruf oder ein Hobby? Waren die Komponist!nnen reich und Stars oder so normal wie Mathematiklehrende in der Schule? Und wie geht das eigentlich, das Komponieren? Wird hier das ganze Notenallerlei wie beim Kochen einfach in einen Topf geworfen, einmal umgerührt oder gibt es dafür besondere Regeln? Darüber und ob auch Kinder komponieren können, geht es an diesem Vormittag bei Klassik Picknickt. Werken für Violine und Klavier von L. van Beethoven, W. A. Mozart u.a. und eine unterhaltsame Moderation mit Angelika Fichter (Violine) und Fruzsina Lugosi (Klavier) erwartet die Besucher!nnen.

 

Spenden willkommen unter „Kochen mit Noten“ an das Konto: Mohr-Villa Freimann e.V.

IBAN DE21 7019 0000 0007 6060 28

 

Spenden für Künstler!nnen und an die Mohr-Villa sind jetzt auch via PayPal möglich: https://www.paypal.com/donate/?hosted...