MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

Spiel mit!

ZEITUNG

Link zur Mohr-Villa Zeitung

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

LESUNGEN IN DER MOHR-VILLA

Eintritt: 6€

 

Anmeldung erwünscht: Mohr-Villa, Tel. 089 - 324 32 64

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

LESUNG: HEILIGE NACHT

mit Franz Leutner, musikalisch begleitet vom Ismaninger Dreigsang

 

Samstag, 16. November 2017, 16.00 Uhr

Gewölbesaal

 

Ein weiteres Mal lässt Franz Leutner dieses Jahr zu Weihnachten die Tradition des Geschichten Erzählens aufleben: Er trägt die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma vor. Begleitet wird er vom Ismaninger Dreigsang.

 

Gesamtleitung: Elfi Buchberger

 

 

 

 


Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

Anmeldung erwünscht: Mohr-Villa, Tel. 089 - 324 32 64

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

 

LESUNG ZUM 1. ADVENT:  VON UNSEREN DICHTERN UND DENKERN BIS ZUM EVANGELISTEN LUKAS        

Mit Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel

An der irischen Harfe: Lea Kaya

 

Sonntag, 3. Dezember 2017, 16.00 Uhr

Gewölbesaal

 

Am Sonntag, dem 1. Advent, ist es wieder soweit:

im Gewölbesaal wird am Adventskranz die erste Kerze entzündet. Im Schimmer dieser Kerze und

mit dem Klang der Harfe beginnt die Lesung. Erwartungsvolle Stimmung breitet sich aus. Wie jedes Jahr eröffnet so die Mohr-Villa ihr Weihnachtsprogramm.

 

Durch die Auswahl ihrer Texte wollen Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel uns die Vielfalt der Gefühle rund um Weihnachten nahebringen. Nachdenklich, berührend, vor allem aber auch immer wieder fröhlich, witzig und humorvoll-lachend.

Von unseren Dichter*innen und Denker*innen bis zur Weihnachtsgeschichte des Evangelisten Lukas spannt sich dabei der Bogen der Gedanken und Texte.

 

Eine Kooperation der Mohr-Villa mit Kolibri – Interkulturelle Stiftung.


VERGANGENE LESUNGEN

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.

 

Kontakt und Kartenreservierung:

Franziska Trischler, franziska.trischler@ph-freiburg.de, Tel.: 0178-4914201

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Dachgeschoss, Freimann (U6)

WER LEBT, STÖRT.                     ODER DIE VERTRACKTE FRAGE NACH DEM RICHTIGEN LEBEN

Sprechperformance mit Mareike Tiede (Wien) und Franziska Trischler (Freiburg)

 

Freitag, 9. Juni 2017, 19 Uhr

Dachgeschoss

 

Franziska und Mareike wollen es richtig machen: das Leben, das Lieben und den ganzen Rest.

 

Doch jeder Moment fordert eine Entscheidung von ihnen. Und so balancieren sie von einem Dilemma zum anderen. Und machen sich schuldig. Denn sie können immer nur einen Weg einschlagen und müssen alle anderen links liegen lassen.

 

An diesem Abend aber halten sie inne und hinterfragen zusammen mit dem Publikum, was es mit dem Schuldgefühl auf sich hat, wie “Verantwortung übernehmen” aussehen und sich das Dilemma-Torkeln zum Tanz wandeln kann.

 

Mit feinem Ausdruck, starken Stimmen, poetischen Texten und persönlichen Geschichten

umkreisen die beiden Sprechkünstlerinnen die Fragen nach Schuld und Unschuld und hinterfragen nicht zuletzt die Suche nach dem richtigen Leben hinterfragt.

 

Es sprechen und performen:

Mareike Tiede (Wien) und

Franziska Trischler (Freiburg)


 

Info und Anmeldung zum Lesen:

Mohr-Villa, Tel. 089 324 32 64 und unter www.buecherlesung.de

BÜCHER AUS DEM FEUER - Lesung gegen das Vergessen

 

Eine Lesung gegen das Vergessen, zur Erinnerung und zur Mahnung

 

Mittwoch, 10. Mai 2017, 12 bis 14 Uhr

Wo? Odeonsplatz München

 

Zum Jahrestag der NS-Bücherverbrennung durch Professoren und Studenten am 10. Mai 1933 werden wieder in ganz Deutschland Texte aus den damals verbrannten Büchern vorgelesen, so in München unter anderem am Odeonsplatz.

 

Unterstützt wird die Lesung vom Kulturzentrum Mohr-Villa Freimann, dem Paul Klinger Künstlersozialwerk und dem Kulturreferat der LH München.

 

Initiator der Lesung am Odeonsplatz: Gerhard Schmitt-Thiel

 

Am Odeonsplatz lesen unter anderem André Hartmann, Ricci Hohlt, Hans-Georg Küppers, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Gerhard Schmitt-Thiel, Max Uthoff, Claus von Wagner, Margit Riedl mit Kollegin aus Indien, Student*innen und Schüler*innen aus München und Umgebung.

 

Jeder ist eingeladen, mitzulesen.


Der Eintritt ist frei.

 

Anmeldung erwünscht. Tel. 089-3243264 oder treffpunkt@mohr-villa.de

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Villa, Freimann (U6)

 

LESUNG UND BEGEGNUNGSWERKSTATT

 

Dienstag, den 15.3.2016, 19 h

Villa Dach

 

Schüler*innen der Mittelschule an der Situlistraße lesen aus dem Sammelband „Unsere Wunden kann die Zeit nicht heilen – Was der NSU-Terror für die Opfer und Angehörigen bedeutet“

 

Anschließendes Gespräch mit Nebenklage-anwalt Yavuz Narin und ARD-Prozess-beobachter Tim Assmann.

 

Die Lesung und Begegnungswerkstatt greift das Thema der Ausstellung auf und bietet einen Dialog mit dem Nebenklageanwalt der Münchner Opfer-Familien Yavuz Narin und ARD-Prozessbeobachter Tim Assmann.

 



Eine Kooperation der Mohr-Villa mit Kolibiri – interkulturelle Stiftung.

 




Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Dachgeschoss, Freimann (U6)

 

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

 

Anmeldung erwünscht:

Mohr-Villa, Tel. 089 - 324 32 64

LESUNG ZUM 1. ADVENT:

Vom Evangelisten Lukas bis Heinrich Böll

mit Gerhard Schmitt-Thiel und Ursula Trischler. Musikalisch begleitet von Barbara Gasteig an der irischen Schoßharfe

 

Sonntag, 29. November 2015, 16.00 Uhr

Dachgeschoss, Mohr-Villa Freimann

 

Seit 5 Jahren lesen Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel jeweils am 1. Advent in der Mohr-Villa Texte zum Weihnachtsfest. Sie knüpfen dabei immer eine Verbindung von der Weihnachtsgeschichte, wie sie der Evangelist Lukas im 2. Kapitel seines Evangeliums aufgeschrieben hat, zu Autoren der heutigen Zeit. So haben sie in den letzten Jahren Jahren einen Bogen von Heinz Ehrhardt, Dieter Hildebrandt oder z.B. Loriot zur Weihnachtsgeschichte geschlagen. In diesem Jahr geht es von Lukas bis zu Heinrich Böll.

 

Heiteres wechselt dabei immer mit Besinnlichem, Lustiges mit Ernstem. Aber in jedem Text liegt etwas von der ganz besonderen und einmaligen Ausstrahlung und dem Zauber des Weihnachtsfestes, wie es in christlichen Familien und Gemeinden gefeiert wird. Im Anschluss an die Lesung werden auch dieses Jahr wieder bei einem wärmenden Punsch gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und auch während der Lesung gibt es Musikeinlagen, Barbara Gasteig spielt sie auf ihrer Schoßharfe.


Foto: Massimo Sestini
Foto: Massimo Sestini


Es lesen (in wechselnder Besetzung):

Karen Breece, Sebastian Mirow, Justin Mühlenhardt, Pascal Riedel, Lenja Schultze

 

Konzept und Regie: Karen Breece

Der Eintritt ist frei.

Spenden willkommen.

 

Info: Mohr-Villa, Tel. 089 324 3264


Eine Veranstaltung im Rahmen der Themenwochen: „Angekommen in Freimann“ im Oktober 2015 mit Ausstellungen und szenischen Lesungen zu den Themen Flucht, Asyl und Ankommen.

Weitere Ausstellungen, Aktionen und Kunstprojekte im Rahmen der Themenwochen "Angekommen in Freimann" finden Sie bitte hier


SZENISCHE LESUNG:

Welcome to Paradise

Auf Grundlage von Gesprächen mit geflüchteten Menschen und Asylbeamten.

Eine Produktion der Regisseurin Karen Breece in Kooperation mit der Mohr-Villa.

 

Samstag, 31. Oktober 2015, 19 Uhr

 Dachgeschoss, Mohr-Villa Freimann

 

Die szenische Lesung „Welcome to Paradise", im Sommer 2015 als Theaterprojekt in der St. Matthäus Kirche am Sendlinger-Tor-Platz in Koproduktion mit dem Münchner Volkstheater uraufgeführt, basiert auf Interviews und Gesprächen der Regisseurin Karen Breece mit geflüchteten Menschen, Asylbeamt_innen und Münchner Bürger_innen.

 

„Welcome to Paradise“ möchte zeigen wie geflüchtete Menschen in Bayern leben. Wer sind sie? Welche Wünsche haben sie? Welche Hoffnungen und Enttäuschungen tragen sie in sich?

 

Und wer sind die auf der anderen Seite, die Asylbeamt_innen in den Ministerien und die Sachbearbeiter_innen in den Ausländerbehörden, die am Schreibtisch Gesetze einer formalisierten Asylpolitik ausführen und über Bleiberechte entscheiden?

 

Für die szenische Lesung hat die Regisseurin Karen Breece Flüchtlinge und Asylbeamt_innen getroffen. Sie hat Interviews und Gespräche geführt. Den Kontakt zu Flüchtlingen konnte sie unter anderem mit Hilfe des Münchner Flüchtlingsrats herstellen. Auf Grundlage dieser Gespräche entwickelte die Regisseurin das Projekt. Jeder der Lesenden verkörpert hier mindestens zwei Rollen, die miteinander in Dialog treten. Die Menschen, mit denen Breece gesprochen hat, bleiben anonym, denn wahrscheinlich hätte sie sonst keine solch persönlichen und deutlichen Antworten bekommen, so die Regisseurin.

 

 












BÜCHER AUS DEM FEUER     Zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nazis am 10. Mai 1933 wurden wieder in ganz Deutschland Texte aus den damals verbrannten Büchern vorgelesen, so in München u.
IM RAHMEN DER MOHR-VILLA VERANSTALTUNG "80 JAHRE BÜCHERVERBRENNUNG": STALINGRAD -  DIE EINSAMKEIT VOR DEM STERBEN Lesung von Prof. Christoph Fromm - 10. Mai 2013

Mohr-Villa Freimann  -  Situlistraße 75  -  80939 München  -  Telefon: 089 - 324 32 64