MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

ZEITUNG

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

THEATER GRENZENLOS

Aktuelles Stück: Neuland

KUNSTWERKSTATT DER MOHR-VILLA

Die Mohr-Villa Kunstwerkstatt bietet Ateliers, Kurse und Workshops an.

 

Leitung: Brigitte Koliopoulos

Info:  Tel. 089-3243264, Kunstwerkstatt

 

 

 


AUSSTELLEN IN DER MOHR-VILLA

Die Mohr-Villa eröffnet jeden Monat zwei bis drei Kunstausstellungen in ihren Ausstellungsräumen.


Informationen zu Ausstellungsbedingungen:

Katrin Stano, ausstellung@mohr-villa.de

Hier geht's zu den aktuellen Ausstellungen.


AUSSTELLUNGEN IN DER MOHR-VILLA

DIFFERENT

 

Ausstellungsdauer: 6.9.2018 – 30.9.2018

 

Ausstellungszeiten: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Mi./Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Künstlergespräch mit Führung:

Samstag, 8.9.2018, 15 bis 19 Uhr

 

Eintritt frei.

 

Info: www.monika-lehmann.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: DIFFERENT            

mit Monika Lehmann

 

Vernissage:

Donnerstag, 6. September 2018,  19.00 Uhr

Gewölbesaal

 

DIFFERENT – Im Sinne von anders

 

Die Künstlerin Monika Lehmann möchte die Vielheit des menschlichen Antlitzes zeigen, ebenso wie die Vielheit der kulturellen Prägungen, insbesondere die inneren Gefühle. Die Betrachtenden sehen diese Werke mit ihrer eigenen Wahrnehmung. Möchte man etwas über die gemalten Gesichter erfahren?

 

Es ist eine Reise in das Innere. Zu den generali-sierbaren Porträts gibt es keine Vorbilder. Die Künstlerin malt das Phänomen Gesicht aus ihrer Erinnerung und Beobachtung heraus - gemischt mit ihren Gefühlen. Fokussiert auf das Thema Mensch setzt sie sich intensiv mit ihren Bildmotiven auseinander. Die Porträts sollen als Spiegelfläche für unsere eigene Wahrnehmung dienen.

Der Mensch soll sich von den Bildern angezogen fühlen, sie/er geht weiter zurück, wieder nahe an das Bild heran, es werden Gefühle und Empfindungen ausgelöst, doch bei jedem anders. Verschieden. DIFFERENT.

 

Arbeitsweise
Die einzelnen Arbeitsprozesse bei der Bildentstehung vollziehen sich oftmals temperamentvoll und dynamisch, dann wieder langsam in konzentrierter Ruhe mit einer fein ausdifferenzierten Farbwahl. Spuren werden unter Einbeziehung des Zufalls verfolgt. Monika Lehmann malt mit Acrylfarben, Pigmenten und diversen Beizen. Beobachtungen und Wahrnehmungen werden durch ihre einzigartige Malweise in einer eigenen Bildsprache dargestellt. Inspirationen ihrer Reisen, Arbeitsaufenthalte in Afrika oder Italien beeinflussen die Künstlerin bis heute bei ihrer Arbeit.


FAUST - EINE NACHLESE

 

Ausstellungsdauer: 6.9.2018 – 30.9.2018

 

Ausstellungszeiten: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Mi./Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Sonderausstellungstermin:

Sonntag, 16. September 2018, 16 bis 20 Uhr

 

Eintritt frei.

 

Info: info@fo-en.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

FOTOAUSSTELLUNG:                        FAUST - EINE NACHLESE           

der foen Fotogruppe

 

Vernissage:

Donnerstag, 6. September 2018,  19.00 Uhr

 

Finissage:

Sonntag, 30. September 2018, 17.00 - 20.00 Uhr

Villa EG

 

Zehn Fotograf*innen der Gruppe foen haben sich vom Münchener Faust-Festival und ihrer individuellen Faust-Lektüre für diese Ausstellung anregen lassen. Entstanden sind Fotoarbeiten in unterschiedlichen Techniken und mit ganz persönlichen Zugängen zu Goethes unerschöpf-lichem Weltdrama. Allen Künstler*innen ist gemeinsam, dass sie den Faust-Stoff in seiner immer neuen Aktualität verarbeitet haben.

 

Bin ich Mephisto oder bin ich Faust?

Die urfaustische Frage nach dem Beherrschen der Welt durch Wissen wird ebenso auf ihre Essenz befragt wie die Tragödie Gretchens mit der Überlegung, wie ein solches Schicksal heute aussähe; das immer und überall virulente Thema der Verführung, sowohl im Erotischen wie auch in unserer übermächtigen Bilderwelt, wird in seiner Doppelbödigkeit angerissen; die Auseinandersetzung mit dem Selbstbildnis entsteht aus der Grundfrage: bin ich Mephisto oder bin ich Faust; eine fast utopisch anmutende Fortschreibung der Beschäftigung mit dem Selbst ist die Sichtbarmachung des menschlichen Genoms aus einem Tropfen Blut; die visionäre Kraft des Dramas bietet Anlass, sich mit Fragen der Umweltzerstörung und der menschlichen Bestrebung nach Herrschaft über die Natur auseinanderzusetzen; wie unfrei ein solcher Mensch sein kann, zeigt das Bild des Kerkers, das als Metapher für das Eingesperrtsein des Menschen in seinem Lebensentwurf verstanden werden kann; sichtbar wird auch der Urzusammenhang von Kreation und Destruktion als Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft, oder auch umgekehrt.

 

Peter Corbishley, Marlies Ebertshäuser, Maximilian Glanz, Susanne Görtz, Sabine Jaehnke, Eva Knevels, Sven Körber, Tobias Meier, Kai Nörtemann, Renate Pieper präsentieren ihre Werke und Fotografien zum Thema FAUST. Allen Arbeiten liegen als Inspirationsquelle Textpassagen aus Faust I oder II zugrunde.

Kuratorin: Bettina Blumenberg, Professorin für Literatur- und Kunsttheorie an der Akademie der Bildenden Künste.


RETROSPEKTIVAUSSTELLUNG ZUM 110. GEBURTSJAHR VON FRANZ RUDOLF WANKA

 

Ausstellungsdauer: 4.10.2018 – 4.11.2018

 

Ausstellungszeiten: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Mi./Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

(in den Schulferien und an Feiertagen Ausstellungszeit nur nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei.

 

Info: www.wanka-kunst.de, Tel: 0172 811 2627 (Knut Wanka)


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

RETROSPEKTIVAUSSTELLUNG ZUM 110. GEBURTSJAHR VON FRANZ RUDOLF WANKA                    

 

Vernissage:

Donnerstag, 4. Oktober 2018,  19.00 Uhr

Villa EG

 

Zum 110. Geburtsjahr des Kunstmalers Franz Rudolf Wanka (1908–1976) veranstaltet der Sohn des Künstlers aus der Nachlass-Sammlung eine Retrospektive. Gezeigt werden Ölbilder, Gouache-, Tempera- und Aquarell-Arbeiten des Künstlers, der stark beeinflusst war von der Pariser Schule und den bedeutenden Expressionist*innen des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts.

 

Die Ausstellung zeigt Werke der Nachkriegszeit von 1945 bis 1976. Komponierte Stillleben und farbintensive Landschaften zeigen den stilistischen Wandel seiner Malerei, Portraits und Akte zeigen den Wandel von klassischer Malkunst zur expressionistischen Strenge in Form, Farbe und Linie, wobei Abstraktion als Mittel höchster Expressivität sein künstlerisches Schaffen in allen Themen herausforderte.


WENN SCHATTEN SCHWINDEN...

 

Ausstellungsdauer: 4.10.2018 – 4.11.2018

 

Ausstellungszeiten: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Mi./Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

(in den Schulferien und an Feiertagen Ausstellungszeit nur nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei.

 

Info: www.gerlinde-becker.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: WENN SCHATTEN SCHWINDEN...
mit Lin Becker

 

Vernissage:

Donnerstag, 4. Oktober 2018,  19.00 Uhr

Gewölbesaal

 

Jedes Kunstprojekt ist eine Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit.

 

Ist der Unterschied zwischen Zufall und Kunst nur eine Frage der Interpretation oder ein Festhalten von Erinnerungen ehe sie völlig verblassen?

Der Kampf mit und gegen Realität und Vergangenheit geben meinen Arbeiten wichtige Impulse. Aber Berichte und Darstellungen von Verbrechen und Unmenschlichkeit finden ebenfalls große Präsenz in der Kunst“, so die seit 1999 freischaffende Künstlerin Lin Becker.

 

„Schwarz“ in unterschiedlichen Mischungen und Konzentrationen verwendet die Künstlerin immer wieder dominant in ihren Bildern sowie bei verschiedenen Kleinobjekten. Nicht allein im Kontrast zu Weiß, sondern auch im wiederholten Spiel mit variierenden Grautönen ergibt sich daraus eine extreme Vielfalt und Selbstständigkeit ihrer Werke. Zumeist entstehen hierbei abstrakte Bilder, die allerdings ungewöhnlich häufig gegenständliche Assoziationen hervorrufen - insbesondere durch wenige Farbeinlagen unterschiedlicher Größe, die wiederum eine größere Tiefe erzeugen.


BLÄTTER AUF REISEN

 

Ausstellungsdauer: 4.10.2018 – 4.11.2018

 

Ausstellungszeiten: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Mi./Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

(in den Schulferien und an Feiertagen Ausstellungszeit nur nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei.

 

Info: Tel. (089) 34 23 32 (Birgit Stenger), birgit_stenger@yahoo.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: BLÄTTER AUF REISEN
mit Birgit Stenger

 

Vernissage:

Donnerstag, 4. Oktober 2018,  19.00 Uhr

Kaminzimmer

 

Blätter sind faszinierend und wir begegnen ihnen überall - auf der Straße, bei Spaziergängen oder auf Reisen. Die ausgestellten Bilder zeigen ihre Kraft, Eleganz und Schönheit, ihre Formen und Farben im Laufe der Jahreszeiten, aber auch ihre Abenteuer. Denn Blätter gehen irgendwann auf ihre persönliche Reise. Manche tanzen auf den Wellen eines Sees, andere werden bei Frost von abstrakten Eisstrukturen bedeckt. Jede Begegnung ist auf ihre Weise besonders.

 

Birgit Stenger hat seit ihrem Architekturstudium auf vielen Reisen nicht nur gezeichnet, sondern auch fotografiert: Landschaften, Tiere und Architektur. Doch ihren eigenen fotografischen Stil entwickelte sie erst vor wenigen Jahren – durch puren Zufall: Auf einem Spaziergang in Paris sah sie plötzlich die Gestalt einer Dame in einem kanariengelben Kostüm, die sich bei strahlendblauen Himmel in einer riesigen Pfütze spiegelte. Dieses Erlebnis hat ihre Sichtweise erweitert. Seitdem sucht sie ihre Bilder nicht mehr. Sie sind plötzlich da und sie freut sich über jedes dieser bis dahin unentdeckten Motive.


RÜCKBLICK

AUSSTELLUNGEN 2018

Fotos und Informationen zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2018

AUSSTELLUNGEN 2017

Fotos und Informationen zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2017

Mohr-Villa Freimann  -  Situlistraße 75  -  80939 München  -  Telefon: 089 - 324 32 64