MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

ZEITUNG

Link zur Mohr-Villa Zeitung

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

KUNST IN DER MOHR-VILLA

KUNSTWERKSTATT

KUNSTWERKSTATT


Die Mohr-Villa Kunstwerkstatt
bietet Ateliers u. Kurse
Komm. Leitung: Brigitte Koliopoulos


Info:

Kunstwerkstatt

 


KAMISHIBAI IMPRESSIONEN

Kleine Bildergeschichten aus aller Munde

 

 Ausstellungsdauer: 3.3.2017 – 2.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, 11- 15 Uhr

sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen: Mohr-Villa,

 Tel. 089 324 32 64

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Gewölbesaal, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG:

KAMISHIBAI IMPRESSIONEN

Kleine Bildergeschichten aus aller Munde

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 2. März 2017,  19 Uhr

Kaminzimmer

 

Jeden Monat treffen sich Kinder aus der Unterkunft für wohnungslose Familien in der Bayernkaserne zum Bildergeschichten-Theater mit der Puppenspielerin und Geschichten-erzählerin Linde Scheringer.

 

Seit 2015 entstehen dort von den Kindern wunderschön gemalte und erzählte Geschichten. Dazu braucht es nur jede Menge Papier, Farben und ein japanisches Papiertheater genannt Kamishibai.

 

Ganz besondere Geschichten-Erfinderinnen sind die Mädchen Nazifa (12 Jahre alt) aus Italien, Fatima (11 Jahre alt) aus Afghanistan, Izabela (10 Jahre alt) aus Polen und Dayana (11 Jahre alt) aus Bulgarien. Ihre phantasievollen, bewegenden Freundschaftsgeschichten sind in der Ausstellung „Kamishibai Impressionen – kleine Bildergeschichten aus aller Munde“ in der Mohr-Villa zu sehen.

 

 


IM FLUSS - ÜBER WASSER

mit dem Fotografen Frank Achim Schmidt

 

 Ausstellungsdauer: 3.3.2017 – 2.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, 11- 15 Uhr

sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen:

Frank Achim Schmidt, Mobil 0178 1360216

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: IM FLUSS - ÜBER WASSER

mit dem Fotografen Frank Achim Schmidt

 

Vernissage:

Donnerstag, 2. März 2017,  19 Uhr

 

Finissage:

Sonntag, 2. April 2017, 17 Uhr

Villa EG

 

Am 22. März ist internationaler Tag des Wassers. Die Mohr-Villa widmet den März daher der Ausstellung „Im Fluss – Über Wasser“ von Frank Achim Schmidt.


Warum Wasser? Kann man Weite und Macht, Intensität, Stille, Naivität und Hoffnung bemessen? Die Photoausstellung „IM FLUSS – ÜBER WASSER“ von Frank Achim Schmidt wirft Fragen auf. Sie beantwortet nicht. Sie nähert sich auf ästhetischen, ätherischen Wegen - ruhig, beobachtend, abwartend.
JE STILLER MAN IST, DESTO MEHR KANN MANN HÖREN.

Das Licht der Welt erblickte er 1977. 30 Jahre später beginnt er die Welt neu zu sehen – durch den Sucher seiner Kamera. Die Liebe zum Fotografieren entdeckte Frank Achim Schmidt auf diversen Reisen nach Asien, Ozeanien und Mittelamerika. Indien übt seit jeher einen besonderen Reiz auf ihn aus. Im Alter von 22 Jahren bereiste er den Subkontinent zum ersten Mal. Seitdem ist er begeistert von Farbe, Form, Intensität und Menschlichkeit – Einfachheit und Vielfalt.


LIFE IN TRANSIT

Dokumentarische Ausstellung von Salome Fritz, Hannah Mühlfeldner und Hannah Krüll-Ruopp in der Mohr-Villa

 

 Ausstellungsdauer: 3.3.2017 – 2.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, 11- 15 Uhr

sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen: life-in-transit.de, lebenimtransit@mailbox.com, Tel. 0178-8299027

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Gewölbesaal, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: LIFE IN TRANSIT

Dokumentarische Ausstellung von Salome Fritz, Hannah Mühlfeldner und Hannah Krüll-Ruopp in der Mohr-Villa

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 2. März 2017,  19 Uhr

Gewölbesaal

 

Das Projekt eines Kollektivs junger Frauen, das sich zur Aufgabe gemacht hat, durch Kunst individuelle Geschichten von Menschen zu erzählen, deren Stimme oft ungehört bleibt.

 

"Europa hat eine Grenze geschaffen, die uns voneinander trennt. Wir sind hier, um dich und deine Situation kennenzulernen und mehr über dein Leben im Transit, in Istanbul, zu erfahren." Diese Frage stellten sie Menschen, deren Leben sie in Fotografien, Texten und Selbstzeugnissen nachzeichnen.

 

Ein kritisches, sensibles Panorama von Menschen, die auf gar keinen Fall nach Deutschland wollen, die am liebsten sofort nach Deutschland würden, für die die Flucht im Alltag keine Rolle spielt und die doch das große Thema ist.


AUSSTELLUNG: BEGEGNUNG AUF AUGENHÖHE

 

 Ausstellungsdauer: 7.4. -29.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag 11– 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen: Ursula Duch,                Mobil 0176/48110836, ursuladuch@aol.com

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

 AUSSTELLUNG: BEGEGNUNG AUF AUGENHÖHE
mit der Münchner Künstlerinnengruppe Socialart


Vernissage:

Donnerstag, 6. April 2017, 19 Uhr
Villa EG

 

„Auf Augenhöhe“ fällt uns ins Auge!

 

Diese Redewendung wird häufig in den verschiedensten Bezügen erwähnt. Was für die Einen Gleichwertigkeit ausmacht, ist für die anderen ein offener und respektvoller Umgang miteinander. Gelingt es, dem Anderen, uns selbst und der Umwelt auf Augenhöhe zu begegnen oder neigen wir dazu, uns von Vorurteilen, Bewunderung oder Abwertung leiten zu lassen? Eine Annäherung an diese Fragen hat die Münchner Gruppe Socialart mit den Arbeiten für die Gemeinschaftsausstellung „Auf Augenhöhe“ gewagt.

 

Socialart, gegründet 1994 von künstlerisch schaffenden Mitarbeiterinnen des Sozialreferats der LHS München, entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer stabilen Gruppe von 8 Künstlerinnen, die regelmäßig zum Austausch zusammentreffen. Trotz und gerade aufgrund der Verschiedenheit der künstlerischen Ansätze und der Unterschiedlichkeit in den Ausdrucksformen und Herangehensweisen entwickeln sich auf der Basis eines offenen Austausches außerordentliche vielschichtige Werke. Seit 1996 tritt Socialart in gemeinsamen Ausstellungen an die Öffentlichkeit, um den erweiterten Austausch und Dialog zu suchen.


AUSSTELLUNG: TISCHBÜHNE

 

 Ausstellungsdauer: 7.4. -29.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag 11– 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen: Monika Müller,

T. 08124 / 523310, monika.mueller@me.com
www.muellermonika.de

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Nebengebäude, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: TISCHBÜHNE
mit der Künstlerin Monika Müller


Vernissage:

Donnerstag, 6. April 2017, 19 Uhr
Gewölbesaal

 

Monika Müller zeigt einen Querschnitt ihrer Arbeiten. Dabei ist in der Serie „Tischbühne“ sowohl Konkretes zu sehen, als auch rein Abstraktes in den Werken, die in Farbspiel und Komposition für sich sprechen. Malerei bedeutet für die Künstlerin eine Kommunikation mit gestalterischen Mitteln.

 

„Kunst bedeutet für mich Kommunikation mit gestalterischen Mitteln. Jedes Bild ist ein Ausdruck meiner eigenen Wahrnehmung und Wahrheit. Ich möchte nicht abbilden, sondern meine Vision sichtbar machen, mit dem Betrachter in den Dialog treten, ihn zu einer Reaktion anzuregen. So erst vollenden sich meine Bilder.“ – Monika Müller

 

Zur Ausstellungseröffnung wird die Schriftstellerin Friedeborg Stisser einige Ihrer Haiku-Werke vortragen, wobei Poesie und Malerei zu einem spannenden Diskurs anregen sollen.


AUSSTELLUNG: SCHWEBEZUSTAND

 

 Ausstellungsdauer: 7.4. -27.4.2017

 

Ausstellungszeiten:

Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag 11– 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

 

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen: Wolfgang Fritz,           Mobil 0171-2171786

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Hauptgebäude, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: SCHWEBEZUSTAND
mit dem Holzbildhauer Wolfgang Fritz


Vernissage:

Donnerstag, 6. April 2017, 19 Uhr

Villa Dach

 

„Schwebezustand“ im doppelten Sinne

 

Wolfgang Fritz‘ Arbeiten schweben.

Einmal ganz plastisch, unmittelbar durch die Platzierung der Arbeiten schwebend im Raum, und nicht wie üblich auf einem Podest. Zum zweiten möchte der Holz-Bildhauer mit den Zeichnungen und Skulpturen sinnbildlich auch ein inneres Empfinden visualisieren.

 

Wer kennt nicht das Gefühl der Unsicherheit, der Unentschlossenheit, als ob man zwischen zwei Stühlen sitze oder sich zwischen Wachzustand und Schlaf befinden würde: „Und eben deshalb bedürfen solche Bilder eines Schwebezustands, eines Segels, eines Wolkenzustandes, einer verhüllten Erwartung und ihres Lichts.“ (Ernst Bloch, Das Prinzip Hoffnung, Bd 2)

 

Bei den ausgestellten Holzskulpturen und Zeichnungen handelt es sich um einen Ausschnitt der Serie BrainBridges. Ursprung jeder Skulptur dieser Serie ist eine Zeichnung aus einer der vielen Skizzen-Tagebüchern von Wolfgang Fritz. Es geht bei den täglichen Übungen um freies und intuitives Zeichnen. Seit einigen Jahren setzt er die Zeichnungen in Gestalt von Holzskulpturen um. Die Skizzen werden mit der Kettensäge quasi in Holz dreidimensional „nachgezeichnet“.


RÜCKBLICK

AUSSTELLUNGEN 2017

Fotos und Informationen zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2017


AUSSTELLUNGEN 2016

Fotos und Informationen zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2016








AUSSTELLUNGEN 2015

Fotos und Informationen zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2015










AUSSTELLUNGEN 2014

Fotos zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2014











AUSSTELLUNGEN 2013

Fotos zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2013

AUSSTELLUNGEN 2012

Fotos zu einzelnen Ausstellungen in der GALERIE:  AUSSTELLUNGEN  2012

Mohr-Villa Freimann  -  Situlistraße 75  -  80939 München  -  Telefon: 089 - 324 32 64