MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

ZEITUNG

Interesse an unserem Newsletter? Hier anmelden!

THEATER GRENZENLOS

Videothek 2020

AUSSTELLUNG: "WISH YOU WERE HERE"

Von "gruppe 4+"

 

Donnerstag, 3. Dezember 2020

 

Abgegriffener kann ein Titel kaum noch sein. Und doch ist es der Titel, in dem sich die Künstler der „gruppe 4+“, samt Gastkünstlern alle finden konnten, denn das Jahr 2020 war ein besonderes Jahr: Lock Down für fast alle Menschen der Welt. Eingesperrt. Nicht nur im übertragenen Sinne.

 

Nicht jeder der Künstler denkt dabei an die berühmte Band „Pink Floyd“ mit ihrem gleichnamigen Lied. Aber jeder hat den Titel für sich persönlich gedacht und gefühlt. Jeder der Künstler auf seine Art und auch auf seine unverkennbare Art umgesetzt.

 

Herausgekommen ist eine attraktive Vielfalt, mit sehr unterschiedlichen künstlerischen Perspektiven, die Lust auf diese besondere Ausstellung macht. Eine Ausstellung, bei der man nicht umhinkommt, selbst darüber nachzudenken, was „Wish you were here“ mit einem selber gemacht hat während Corona und auch heute macht.

AUSSTELLUNG: BEWEGT

KONKRETE KUNST MIT BRASILIANISCHEM TOUCH

Von Gabriele Fuchs

 

Donnerstag, 3. Dezember 2020

 

Was passiert, wenn ein Quadrat aus dem Rahmen fällt oder eine blaue Linie aus einem blauen Quadrat entnommen wird? Eines steht fest: die Konkrete Kunst hat die stilistischen Veränderungen des 20. Jahrhunderts überdauert und hinterlässt Spuren in unserm Alltag.

 

Die Künstlerin Gabriele Fuchs macht sich auf, die Rolle dieser Konkreten Kunst neu zu durchdenken. Sie gibt ihr wieder einen Vitalitätsschub! Es werden gesellschaftliche, soziale, religiöse oder aktuelle Themen in geometrische Formen, Linien und Flächen gebracht. Die Farben sind kräftig und präsent. In dieser Kunst wird Unordnung in Ordnung gebracht, Vorkenntnisse sind nicht nötig. Es geht um Wahrnehmung und Emotionen.

ADVENTSKALENDER:  HEILIGE NACHT

EINE WEIHNACHTSLEGENDE VON LUDWIG THOMA

 

Dienstag, 1. Dezember 2020

 

Komplette Playlist des Adventskalenders bitte hier klicken.

 

Thomas Mack hat seine ganz eigene Version der berühmten Weihnachtsgeschichte von Ludwig Thoma - er spielt die Geschichte frei, musiziert selbst zwischen den Hauptstücken und vertont die Lieder auf seine individuelle Art neu. Und das Ganze in einer besonderen Form, zu einem besonderen Weihnachten - nämlich mit einem virtuellen Adventskalender.

Mit jedem "Türchen", das sich im Dezember öffnet,  gibt es einzelne Frequenzen zu sehen.

ADVENTSLESUNG: VON HEUTIGEN AUTOR!NNEN BIS ZUM EVANGELISTEN LUKAS

Mit Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel

 

Sonntag, 29. November 2020

 

Am ersten Advent ist es wieder soweit: Auch in diesem Jahr lesen Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel am 1. Advent Texte zur Weihnachtszeit.

 

Dabei knüpfen sie eine Verbindung von der Weihnachtsgeschichte, wie sie der Evangelist Lukas aufgeschrieben hat, zu Autor!nnen und Poet!innen der heutigen Zeit. Durch die Auswahl ihrer Texte ihrer Texte wollen Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel uns die Vielfalt der Gefühle rund um Weihnachten nahebringen.

AUSSTELLUNG: LICHTBLICKE- VIBRATIONEN UND FREQUENZEN

Von Radmila Curcic

 

Donnerstag, 5. November 2020

 

Die Betrachter!nnen erwarten strahlende und farbgewaltige Arbeiten. Eine Serie glühender,

wärmender Bilder in Öl auf Leinwand, meist in Hoch-und Großformat.

Die Künstlerin Radmila Curcic malt gegenstandslos, abstrakt, und ist auf Wesentliches reduziert. Herzblut, Energie, Leuchten, Wärme, Vergänglichkeit - das Geistige der Kunst sind die Themen, die sie bewegen. Die Leinwände dienen ihr als Hintergrund, die unter Einsatz malerischer Werkzeuge und Farben gefüllt werden.

Sie interessiert sich sowohl für die Farbe als purer Baustoff des Gemäldes, als auch für ihren emotionalen Reiz. Das bedeutet, wie man mittels Farbe die Gefühle und Emotionen ausdrücken und hervorrufen kann. Sie recherchiert die warmen Farben im Zusammenstoß mit ihren Gegensatz- Kontrast- und Kaltfarben und dem Licht und Schatten, die sie erzeugen. Die Wirkung der Vibrationen und Frequenzen auf den Betrachter sind dabei von großer Bedeutung. Die Künstlerin nutzt verschiedene Techniken, die Farbe aufzutragen z.B. Pinsel, Spachtel, Finger, Kreide - dickflüssig und lasiert. Schicht für Schicht werden Farben zum Glühen und Leuchten gebracht, um ihnen besonders viel Ausdruck zu verleihen.

HOAGARTN: TEXTE MIT MUSIKALISCHER BEGLEITUNG VON DER PRIELBERG MUSI

Mit Elfiede Buchberger und den Prielberg Musi

 

Sonntag, 18. Oktober 2020

 

Was ist ein Hoagartn?

Schon seit mehreren Jahren lädt Elfriede Buchberger, ein Gründungsmitglied des Vereins Mohr-Villa Freimann e.V., im Rahmen des Hoagartns bayerische Musiker!nnen zu Liederabenden in die Villa. Als Hoagartn bezeichnet man im süddeutschen Raum ein zwangloses Musikantentreffen. Hoagärten leben von freiwilligen Spenden und werden meist in Wirtshäusern bei Speis und Trank ausgerichtet. Das Wort Hoagartn – auch Hoangartn oder Hoagascht – stammt vom mittelhochdeutschen Wort heingarten ab, das einst den Garten vor einem Wohnhaus beschrieb.

DIE KUNSTWERKSTATT IN DER MOHR-VILLA

Juli 2020

 

Die Mohr-Villa Kunstwerkstatt bietet fast alles, was sich das kreative Herz wünschen kann: ein Malatelier, eine Druckwerkstatt, einen Kreativraum und einen Park zum Arbeiten im Freien.

Es gibt Arbeitstische, Staffeleien und eine Malwand sowie Werkbänke mit Maschinen, Druckerpressen und einen Brennofenraum. In Kursen und Workshops kann kreativen Neigungen nachgegangen werden. Das Angebot umfasst unter anderem: Holzbildhauerei-, Aquarell-, Akt-, Druckgraphik- und Keramikkurse.

- Beim monatlichen Workshop „Mohr-Villa ist bunt“ begegnen sich Menschen mit und ohne Fluchterfahrung auf kreativer Ebene.

- Wer einen Raum zum freien Arbeiten sucht, kann am Montag und Donnerstag das offene Atelier der Mohr-Villa nutzen. Im offenen Atelier des Vereins Lebensmut e.V. haben Menschen mit Krebs und ihre Angehörigen einen geschützten Raum, sich künstlerisch auszudrücken.

- Die Gruppe „Malatelier Kultur und Spielraum“ trifft sich dienstags zum Acrylmalen in der Kunstwerkstatt.

JAHRESAUSSTELLUNG DER KUNSTWERKSTATT MOHR-VILLA: PERSPEKTIVE 2020

Juli 2020

 

„Perspektive“ spiegelt einen Querschnitt der Werke wider, die in einem Jahr kreativen Schaffens in der Kunstwerkstatt der Mohr-Villa entstanden sind. Schon zum elften Mal findet die Ausstellung statt, diesmal von 5. Juli bis 23. Juli. So vielfältig das Kursangebot der Kunstwerkstatt ist, so vielfältig zeigt sich auch die Ausstellung: Kursteilnehmer!nnen präsentieren Bilder in Öl-, Aquarell- und Acryltechnik auf Leinwand und Papier. Zu sehen sind auch verschieden Keramiken und Holzbildhauerei. Die Aussteller!nnen sind unterschiedlichen Alters und stammen aus München und anderen Teilen der Welt.

THEATER GRENZENLOS: SEELENSTÄRKE 10

Regie: Viktor Schenkel

Dramaturgie, Regieassistenz: Ruth Zapf

Theater Grenzenlos

 

Das bayerische Kreuzfahrtschiff „Seelenstärke 10“ schippert ziellos auf der Donau hin und her. Aus Angst vor einer mysteriösen Pandemie, die ganz Europa erfasst hat, traut sich der Kapitän mit seinen Passagieren seit geschlagenen sieben Jahren nicht mehr an Land. An Bord beherrschen Verlorenheit, Angst und gähnende Langeweile den Alltag – bis sich eines Tages eine Gruppe junger Geflüchteter mit Bleibeperspektive in Bayern auf das Schiff verirrt, die bei einem Wochenendausflug die Kontrolle über ihr Tretboot verloren hat.

 

Theater Grenzenlos

„Theater Grenzenlos“ hat sich zur Aufgabe gemacht, mit geflüchteten Jugendlichen Theaterprojekte umzusetzen, die sich neben ihrer Herkunfts- und Fluchtgeschichte ganz besonders mit dem Verlust von Heimat und der Suche nach Zugehörigkeit als existentielle Lebensthemen beschäftigen.

AUSSTELLUNG: DER GEFANGENE KLEINHESSELOHER SEE

Von Birgit Stenger

 

Juni 2020

 

Auf ihren Spaziergängen im Englischen Garten hat Birgit Stenger während der Bauarbeiten am Kleinhesseloher See, der wegen der Entschlammung seit Monaten eingezäunt ist, ungewöhnliche Bilder mit ihrer Kamera eingefangen.

AUSSTELLUNG: GE-HEIME BILDER III - FREUNDSCHAFT IN ACRYL UND ÖL

Von Holger Horn und Herbert Kleiner

 

Donnerstag, 7. Mai 2020

 

Als Nachbarn im Münchner Westend entdeckten Holger Horn und Herbert Kleiner, dass sie die gleiche Leidenschaft zur abstrakten Malerei teilen. Unabhängig voneinander begannen sie vor ungefähr zehn Jahren ihre Bilder in Acryl und Öl zu gestalten. Seither inspirieren sie sich gegenseitig, entdecken neue Farbwelten, Kompositionen und Techniken.

Was da-HEIM in den jeweils eigenen vier Wänden an neuen Werken entstand, soll nun in einer weiteren GE-meinschaftsausstellung der beiden Künstler erstmalig in der Mohr-Villa Freimann öffentlich werden. Die Künstler: Herbert Kleiner hat Industrial Design studiert und ist seit 25 Jahren in der Automobil-Entwicklung tätig. Er betreibt seit ca. 10 Jahren als Ausgleich „Farbforschung“ mit Ölfarbe. Holger Horn, geboren in Viernheim und aufgewachsen im hessischen Odenwald, lebt seit zwanzig Jahren in München. Malen gehört schon immer zu seinem Leben. Kohle und Aquarell waren die ersten Techniken, um Formen und gegenständliche Aspekte der Malerei zu begreifen. Inspiriert durch seine Arbeit in der Modebranche, reizen Holger Horn immer wieder neue Farbkombinationen. 

Info zu den Künstlern

THEATER SOLO-ABEND: DIE WELT STEHT AUF KEINEN FALL MEHR LANG

Mit Thomas Mack

 

Samstag, 25. April 2020

 

Auch wenn der Weltuntergang à la Nestroy durch einen auf die Erde stürzenden Kometen ein wenig spektakulärer abläuft, fühlt sich der Titel „Die Welt steht auf keinen Fall mehr lang“ aktuell sehr passend an. Ob Ankündigung eines Kometen vor ca. 200 Jahren oder Pandemie heute – Was bleibt ist der Humor. Obwohl sein Schaffensort Wien war, hat er internationalen Ruhm erlangt. Da seine Stücke derzeit nicht mehr so oft auf den Spielplänen großer Häuser stehen, ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt für Johann Nepomuk Eduard Ambroisus Nestroy.

Thomas Mack verwirklicht seinen lang ersehnten Wunsch – einen Solo-Abend mit Szenen, Liedern und Anekdoten des österreichischen Autors Nestroy. Er verdankt Nestroy (neben dem Jedermann 1992) einen großen Erfolg auf den Laienbühnen im Chiemgau und im Salzburger Land. Macks erste abendfüllende Hauptrolle Rolle war „Der Zerrissene“: „in welcher ich nicht nur Schauspielen, sondern auf der Bühne auch singen durfte“. Seine Fassung „Frühere Verhältnisse“ mit dem Salzburger Tourneetheater kam viele Jahre an unterschiedlichen Orten dies- und jenseits der Grenze zum Einsatz. Wer hätte gedacht, dass es bis zur Premiere seines eigenen Nestroy-Abends über 20 Jahre dauern würde? Viele Stücke hat er gelesen und gesehen, er hat Original-Noten besorgt, andere Lieder selbst neu vertont und Anekdoten gewälzt, um dies alles in seine Inszenierung zu verpacken.