MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

Spiel mit!

ZEITUNG

Link zur Mohr-Villa Zeitung

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

Der Weihnachtsmann auf der Bayernkaserne

 

Am Dienstag, den 15. Dezember 2015, verteilte der Kabarettist André Hartmann als Weihnachtsmann mit zwei Engeln Geschenksäckchen auf der ehem. Bayernkaserne. Nüsse und Mandarinen, aber auch Spielzeuge hielten bald die strahlenden Kinder in den Armen. Alle waren ganz begeistert von diesem bärtigen, großen Mann, was aber manche nicht davon abhielt, prüfend an dem Bart zu ziehen. Ein schöner Nachmittag für alle Beteiligten - vielen Dank an den guten Engel der Bayernkaserne, Peter Weißhäupl und an alle anderen Helfer_innen.
Besucht wurden die Familien, die in München keine Wohnung finden können und in der Bayernkaserne vorübergehend eine Bleibe finden. Vor Ort gab es für diese zudem noch eine kleine Weihnachtsfeier mit Tee und Plätzchen.


"WEIHNACHTEN MAL ANDERS" TAG DER OFFENEN TÜR IN DER KUNSTWERKSTATT

Sonntag, 11. Dezember 2016, 14 - 19 Uhr

Mohr-Villa Kunstwerkstatt

 

Unter dem Motto „Weihnachten mal anders“ können Besuchende an kleinen Schnupper-workshops der Kunstwerkstatt teilnehmen. Die selbstgemachten Werke dürfen gerne mit nach Hause genommen werden.

 

Die Teilnahme ist für alle kostenlos. Für das leibliche Wohl ist mit Punsch, Plätzchen, Kaffee, etc. gesorgt. Zudem gibt es einen kleinen Weihnachtskunstmarkt, auf dem man Geschenke für seine Lieben kaufen kann.

Workshops:

14 - 19 Uhr Nähen mit Isabella Kögler
15 - 16 Uhr Monotypie mit Gisela Birkenthal
15 - 17 Uhr Comics mit Barbara Breen
16 - 19 Uhr Holzbildhauerei mit Nikolai v. Magnus
16 - 19 Uhr Töpfern mit Sabrina Salvatore



Eine Kooperation der Mohr-Villa mit Kolibiri – interkulturelle Stiftung.

 




Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Dachgeschoss, Freimann (U6)

 

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

 

Anmeldung erwünscht:

Mohr-Villa, Tel. 089 - 324 32 64

LESUNG ZUM 1. ADVENT:

Vom Evangelisten Lukas bis Heinrich Böll

mit Gerhard Schmitt-Thiel und Ursula Trischler. Musikalisch begleitet von Barbara Gasteig an der irischen Schoßharfe

 

Sonntag, 29. November 2015, 16.00 Uhr

Dachgeschoss, Mohr-Villa Freimann

 

Seit 5 Jahren lesen Ursula Trischler und Gerhard Schmitt-Thiel jeweils am 1. Advent in der Mohr-Villa Texte zum Weihnachtsfest. Sie knüpfen dabei immer eine Verbindung von der Weihnachtsgeschichte, wie sie der Evangelist Lukas im 2. Kapitel seines Evangeliums aufgeschrieben hat, zu Autoren der heutigen Zeit. So haben sie in den letzten Jahren Jahren einen Bogen von Heinz Ehrhardt, Dieter Hildebrandt oder z.B. Loriot zur Weihnachtsgeschichte geschlagen. In diesem Jahr geht es von Lukas bis zu Heinrich Böll.

 

Heiteres wechselt dabei immer mit Besinnlichem, Lustiges mit Ernstem. Aber in jedem Text liegt etwas von der ganz besonderen und einmaligen Ausstrahlung und dem Zauber des Weihnachtsfestes, wie es in christlichen Familien und Gemeinden gefeiert wird. Im Anschluss an die Lesung werden auch dieses Jahr wieder bei einem wärmenden Punsch gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und auch während der Lesung gibt es Musikeinlagen, Barbara Gasteig spielt sie auf ihrer Schoßharfe.


Mohr-Villa goes Camp: Geschwinde, Oma Linde

Deutsch lernen mit dem Puppentheater von Linde Scheringer

 

Laufendes Projekt seit Herbst 2015

"Das Münchner Figurentheater Linde Scheringer schafft, was gutes Theater aus macht, sie gewinnt die ungeteilte Aufmerksamkeit der Zuschauer." Süddeutsche Zeitung

Die Puppenspielerin, Märchenerzählerin und Geschichtenerfinderin Linde Scheringer führt für wohnungslose Kinder und Familien auf der ehem. Bayernakserne ihre verschiedenen Puppentheater auf.  Spielerisch wird so Deutsch gelernt - und viel gelacht.


Mohr-Villa goes Camp: Vom Kindergarten zur Muckibude
Kreative Umgestaltung des früheren Kindergartens der Bayernkaserne zu einem
kleinen Fitnessstudio


Freitag und Samstag, 27. und 28. November, ab 14 Uhr


Seit Sommer hat die Bayernkaserne einen neuen Kindergarten, deswegen wurde der alte jetzt zu einer Muckibude. Damit die Wandbemalung weniger an Kindergarten erinnert, haben nun einige Helfende sich vorgenommen, die Wände dort dem neuen Zweck anzupassen. Mitmachen beim Malworkshop konnten Interessierte und BewohnerInnen aus der Bayernkaserne. Das Ergebnis: Eine tolle und äußerst bereichernde Erfahrung für alle Beteiligten, weil man in entspannter Atmosphäre mit Händen und Füßen ins Gespräch kam und zusammen fröhlich und kreativ etwas Bleibendes schaffen konnte.


Ein Projekt der Mohr-Villa in Kooperation mit der Flüchtlingshilfe München e.V.


Weitere Ausstellungen, Aktionen und Lesungen im Rahmen der Themenwochen "Angekommen in Freimann" finden Sie bitte in der Mohr-Villa-Zeitung für Spetember Oktober 2015

ANGEKOMMEN IN FREIMANN

 

Eine Ausstellung des Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann zur Geschichte der Migration seit dem 19. Jahrhundert

 

Von 7. April bis 30. Juni 2016

ist die Ausstellung zu Gast im

ALTEN- UND SERVICE-ZENTRUM FREIMANN

Eduard-Rumpler-Str 1, 80939 München

Öffnungszeiten Montag-Donnerstag, 10-15 Uhr und nach Vereinbarung

 Tel.: 089-32 89 930

 

 

Eröffnung der ersten Ausstellung war im Oktober 2015 in der Mohr-Villa

 

Das Thema Migration ist zur Zeit in aller Munde. Für Freimann ist es seit langem ein wesentlicher Bestandteil seiner Geschichte.

Bereits im 19. Jahrhundert lässt sich zeigen, wie Freimann von und mit Zuwanderern gelebt hat, auch wenn der Umkreis der Herkunftsorte bei weitem kleiner war als heute.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist Freimann um ein Vielfaches gewachsen – infolge der Industrialisierung, der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs, des Wachstums der Großstadt München, des Ausbaus der Universitätsstadt Garching. Immer neue Wellen von Zuwanderung verändern bis heute das Gesicht Freimanns.

Diese Entwicklung zeichnet die Ausstellung anhand ausgewählter Dokumente und persönlicher Erfahrungsberichte nach und möchte zugleich einen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Integration von Migranten und Migrantinnen leisten.


Mohr-Villa trifft Flüchtlinge goes Angekommen in Freimann.

Gemeinsam gestalteten wir am Freitag, 18.9.2015  bunte Schafe für die Kunst-Aktion im Mohr-Villa Park am 2. Oktober in der Veranstaltungsreihe: Angekommen in Freimann

Mohr-Villa goes Camp - ein Himmel voller Tiere
Geflüchtete Menschen und Ehrenamtliche gestalteten die Kinderspielecke im neuen Ankunftszentrum in Freimann

 

Samstag, 5. September, ab 11 Uhr

Mohr-Villa Kunstwerkstatt

 

Das Ankunftszentrum in der Maria-Probst-Straße läuft seit dem ersten Tag auf Hochtouren, Zelte wurden bereits aufgestellt um die vielen ankommenden Menschen aufzunehmen. Auch viele Kinder erreichen täglich das Ankunftszentrum.

Ein paar Helfende haben sich vorgenommen, für die Kinder eine freundliche Spielecke in der großen Ankunftshalle herzurichten. Aus Holz wurden Tiere gebastelt und bemalt und dann in der Spielecke aufgehängt.

 

Ein Projekt der Mohr-Villa Kunstwerkstatt  in Kooperation mit Diakonia und Flüchtlingshilfe München e.V.


Dance borderless – der Workshop
„Dance“ für „Tanz“ und „borderless“ für „gren- zenlos“ beschreibt zusammengesetzt die Idee, den Kindern und Jugendlichen einen neuen Weg des Kommunizierens zu zeigen und ihnen somit neue Perspektiven zu öffnen.


Die Vermittlung gemeinsamer, positiver Werte über ethnische, kulturelle, religiöse und lebens-weltliche Grenzen hinweg, soll über das Medium „Tanz“ ermöglicht werden.


Bei dem Projekt wird in einem Zeitraum von drei Wochen ab dem 11. August zusammen in den Räumen des HeideTreffs getanzt, improvisiert, choreografiert und an einer Tanzaufführung gearbeitet. Die Kinder und Jugendlichen, welche alle eine ganz individuelle Geschichte haben, sollen mit Hilfe des zeitgenössischen Tanzes in
Kommunikation miteinander kommen und Grenzen überschreiten. Einerseits sollen körper-

liche Grenzen überwunden werden, von viel größerer Bedeutung ist aber, die latenten Grenzen zwischen den einzelnen Kindern und Jugendlichen - bedingt durch ihre Herkunft - zu überwinden.

DANCE BORDERLESS - ein besonderes Tanzprojekt

für Kinder und Jugendliche aus Freimann und Flüchtlingsunterkünften im Münchner Norden

 

Workshop: ab Dienstag, 11. August
HeideTreff (Turnhalle)


Aufführung in der Mohr-Villa:

Samstag, 29. August, 16 Uhr
Mohr-Villa (Gewölbesaal)

 

„Dance borderless!“ – ist ein besonderes Tanz-

projekt des HeideTreffs (Kinderschutz
München). Es richtet sich an Kinder und Jugend-

liche aus Freimann und jugendliche Flüchtlinge aus Flüchtlingsunterkünften.


Nach einem einwöchigen Tanzworkshop, der
bereits im Herbst 2014 durch den HeideTreff
realisiert wurde, wird das Projekt in diesem
Sommer nun auf einen Zeitraum von drei
Wochen ausgeweitet.


Die Ergebnisse aus drei Wochen improvisa-torischer, choreografischer und tänzerischer Arbeit werden im Gewölbesaal der Mohr-Villa präsentiert

Der Eintritt zur Aufführung ist frei.
Info und Anmeldung für den Workshop: HeideTreff, Tel. 089 2317 1672 60
Wo? Workshop: HeideTreff, Turnhalle, Karl-Köglsperger-Str. 13, Kieferngarten (U6)
Aufführung: Mohr-Villa, Situlistraße 73, Gewölbesaal, Freimann (U6)

„Dance borderless“ ist ein Projekt des HeideTreff (Kinderschutz München e.V.) in Kooperation mit der Mohr-Villa Freimann e.V. und dem Kultur-referat der LH München, gefördert durch den Bezirksausschuss 12 (Schwabing-Freimann).


Regenwald – die grüne Lunge der Erde
Nur sieben Prozent der eisfreien Erdoberfläche sind von Regenwäldern bedeckt. Abgesehen von ihrem Artenreichtum und der Schönheit erfüllen sie mannigfaltige Funktionen, die nicht nur für die Bewohner wichtig sind. Sie sind Speisekammer, Apotheke, Wasserspeicher und Klimaregulator zugleich.
Die ökologische Bedeutung von Regenwäldern wird allerdings immer wieder unterschätzt: Die Geschichte der Zerstörung tropischer Regen-wälder begann vor etwa 500 Jahren und dauert bis heute an. Fast die Hälfte des Regenwaldes der Erde ist bereits unwiederbringlich zerstört. 56 Prozent aller dort lebenden Tiere sind bereits getötet worden. Geschätzte 150 Arten sterben jeden Tag aus.

Wo? Mohr-Villa Park, Situlistraße 73 - 75, Freimann (U6)

GLOBAL WATER DANCES 2015

– Eine weltweite Aktion für den Erhalt der
Wasserressourcen gleichzeitig an vielen Orten der Welt

Mit Tänzer_innen in über 75 Städten und Tanzschüler_innen der Ballettschule Lizius in der Mohr-Villa


Samstag, 20. Juni, 15.30 Uhr - Generalprobe

Sonntag, 21. Juni, 15.30 Uhr - Performance
Mohr-Villa Park


Die Idee der „Global Water Dances“ ist es, über die verbindende Kunst des Tanzens ein Bewusst-

sein für Umweltprobleme zu schaffen. Weltweit wird an mehr als 75 Orten getanzt.


Performance
Tanzschüler_innen der Ballettschule Lizius werden auch in diesem Jahr mit tausenden
anderen Tänzern gleichzeitig tanzen. Mit Texten und einer Liveperformance im Mohr- Villa Park führen sie dem Zuschauer vor Augen, wie sensibel und zerbrechlich das seit Jahr-

tausenden existierende Ökosystem ist.


Die Zuschauer werden auf eine Reise durch den Regenwald mitgenommen: Der „Holzfällertanz“ steht symbolisch für die Vernichtung des Regenwaldes durch das rasante Abholzen der Urwaldriesen, der „Katzentanz“ macht auf das
Massensterben der Tiere aufmerksam und
zuletzt wird mit dem Tanz „Erwachen und
Wachsen“ deutlich gemacht, dass Natur und
Tiere nur eine Chance auf Regeneration haben,
wenn der Mensch sich bemüht, im Einklang mit
der Natur zu leben.

Info: Tina Lizius, Tel. 089 54075577, www.ballettschule-lizius.de und
www.globalwaterdances.org


Sommervernissage - 3 Ausstellungen, 3 Gebäude, 1 Park , 6 Tänzerinnen, 2 Chöre

 

Sonntag, 7. Juni, ab 16 Uhr

Mohr-Villa Gelände, Situlistraße 73-75


Die Mohr-Villa lud zur diesjährigen Sommervernissage ein – ein Fest der Begegnung aller Freunde und Nutzergruppen der Villa gepaart mit drei Kunst-Ausstellungen, Gesang, Tanz und guter Laune.


Zeitgleich wurden drei Ausstellungen eröffnet:


> Ausstellung „Spots – China in 10 Tagen“ mit Kunstschaffenden aus dem Berufsverband
Bildender Künstlerinnen und Künstler (BKK)

> Ausstellung „colorsphere“ - Experimentelle Fotografie und Malerei mit Nancy E. Herzog
und Bernd A. Schillmeier

> Ausstellung „Quadrati“ mit Klaus Wingefeld (alias Claudio)


Mehr dazu unter AUSSTELLUNGEN 2015



SINTI UND ROMA IN MÜNCHEN

Im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ lenkt die Mohr-Villa 2015 die Aufmerksamkeit auf Sinti und Roma in München.
Umrahmt von der Ausstellung „Sinti und Roma – in Europa zuhause“ fanden am 25. März das Musiktheater „suno.Traum“, die Begegnungswerkstatt „Sinti und Roma in München zuhause – nur ein Traum?“ und eine Jam-Session von „suno.music“ statt.

Eine Veranstaltung mit freundlicher Untersützung des BA 12.

MUSIKTHEATER

"SUNO. TRAUM"

 

„Suno“, was auf Romanesk so viel wie „Traum“ bedeutet, ist ein Musiktheater-Projekt von und mit 9- bis 21-jährigen Roma und Sinti aus dem Stadtteil Hasenbergl. Sie erarbeiteten das Stück unter der künstlerischen Leitung von Adrian Gaspar, Pianist und Komponist aus Wien, der selbst Rom ist. Musikalisch begleitet werden die jungen SchauspielerInnen von der Gruppe sunomusic.


Das Stück handelt von einer Romni/Sintizza, die im Büro fürs Management einer Werbeagentur arbeitet. Dabei ist sie, so wie "normale" Menschen auch - Nicht-Sinti-Roma, Gadsche - manchmal einfach überfordert. Irgendwann schläft sie am Arbeitsplatz ein. Sie träumt von ihren Vorfahren. Die Vergangenheit wird somit
verarbeitet. Es wird aber auch nach Lösungen gesucht. Damit das ganze eben nicht nur ein Traum bleibt.


BEGEGNUNGSWERKSTATT

"SINTI UND ROMA IN MÜNCHEN ZUHAUSE - NUR EIN TRAUM?"


Bezugnehmend auf das Musiktheaterstück "suno.Traum" war die Leitfrage der Begegnungswerkstatt: „Sinti und Roma in München zuhause – nur ein Traum?“

Die Begegnungswerkstatt bot allen Parteien die Möglichkeit, den gängigen Klischees aufzuspüren, sich über tatsächliche Lebens-realitäten auszutauschen und sich so für ein respektvolles Miteinander einzusetzen.

Gäste waren Natascha Wittmann, eine Vertreterin aus der Freimanner Sinti-Siedlung an der Hilsbacherstraße, Uta Horstmann, eine Sozialarbeiterin, die sich lange in dieser Siedlung
engagierte, der Berliner Professor Dr. Wolfgang Benz, Autor des Buches „Sinti und Roma:
Die unerwünschte Minderheit – über das Vorurteil Antiziganismus“ und Adrian Gaspar, der Initiator von „suno.Traum“. Moderiert wurde die Werkstatt von Matthias Weinzierl, dem
Redakteur und Herausgeber des „Hinterland“- Magazins vom Bayerischen Flüchtlingsrat.


Ausstellungsdauer: 7.3.2015 - 26.3.2015

 

Ausstellungszeiten: Montag bis Mittwoch, 11 - 15 Uhr, Donnerstag 11 - 20 Uhr, sowie nach Vereinbarung


Eine Ausstellung des Münchner Flüchtlingsrats, der MADHOUSE gGmbH und des Projektes
Sinti der Diakonie Hasenbergl e.V..


Der Eintritt ist frei.

 

Im Rahmen der Wochen gegen Rassismus findet außerdem am Mittwoch, den 25. März 2015, um 18.30 Uhr eine Vorstellung des Musiktheaters „suno. Traum.“ mit anschließender Diskussionsrunde statt.


Info: Mohr-Villa, Tel. 089 324 3264
Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Villa Dach, Freimann (U6)

SINTI UND ROMA - IN EUROPA ZUHAUSE

 

Eröffnung:

Freitag, 6. März 2015, 19 Uhr
Villa Dach


Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus zeigt die Mohr Villa eine Ausstellung über Sinti und Roma - die größte Minderheit in Europa.


Die Volksgruppe der Sinti und Roma bildet seit Jahrhunderten die größte Minderheit in Europa. Die EU-Osterweiterung brachte Freizügigkeit für die BürgerInnen der Beitrittsstaaten und damit auch für die osteuropäischen Roma. Auf der Suche nach Arbeit und besseren Lebensbedingungen kommen viele seither in die „alten“ EU-Staaten. Hier brechen längst überwunden geglaubte Vorurteile wieder auf und treffen neu eingereiste Roma gleichermaßen wie seit 600 Jahren in Deutschland ansässige Sinti. Nur die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, mit dem Völkermord während des Nationalsozialismus, ermöglicht das Gelingen einer gemeinsamen Zukunft.


Die Ausstellung „Sinti und Roma in Europa zu Hause“ greift daher die Kontinuität der
Diskriminierungen in allen Bereichen des täglichen Lebens auf. Sie zeigt aber auch die
Vielfalt der Lebensformen, die Eigeninitiative und Selbstorganisation der Sinti und Roma
in München, Deutschland und Europa.


 

Eine spannende musikalisch-theatralische Erzählung, welche Einblicke in das nahöstliche Leben gibt. Das Musiktheater wird im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus in der Mohr-Villa aufgeführt.


Der Eintritt ist frei, um Anmeldung und Spenden wird gebeten.


Info und Anmeldung: Mohr-Villa, Tel. 089 3243264
Wo? Mohr-Villa, Dachgeschoss, Situlistraße 75, Freimann (U6)

MUSIKTHEATER

"REISE INS PARADIES"

 

Mittwoch, 18. März 2015, 19.30 Uhr
Villa Dach


Reise ins Paradies - Was ist das?
Nicht nur ein mobiles Musik-Theater-Stück:
Die wahre Erzählung eines Flüchtlings verbindet wirkliches Geschehen mit Musik, Theater und Kunst. Das Besondere ist, dass sich dem Publikum eine aktuelle Wirklichkeit über Musik und Theater direkt nachvollziehbar macht. Die Erlebnisse, die Geschichte und Realität einer Flucht wird direkt erfahren und als eine für alle
Menschen bedeutungsvolle Aufgabe erkennbar. Ohne Belehrung oder Anfeindung, keine Beschuldigung von Politik oder Staaten, sondern als eine einfache nüchterne Tatsache mit einem positiven Aspekt: Wie können wir Gewalt und Unmenschlichkeit überwinden?


Der Musiker und Film-Regisseur Darioush Shirvani ist 1985 aus dem Iran nach Deutschland geflohen. Er schildert heute erstmals seine damaligen Erlebnisse, während seine Flucht vom Kontrabassisten Stephan Lanius als dem Tapferen Schneiderlein dargestellt wird.
Die Konfrontation mit Gewalt, Ungleichheit und Macht kennen nicht nur Flüchtlinge - offenbar sind sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Lebensweges.


Ausstellungsdauer: 7.3.2015 - 25.3.2015

 

Ausstellungszeiten: Montag bis Donnerstag, 11.30 - 15 Uhr, Donnerstag 17 - 20 Uhr, sowie nach Vereinbarung


Der Eintritt ist frei.

 

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus zeigt die Mohr-Villa außerdem am Mittwoch, den 18. März, um 19.30 Uhr das Musik-Theaterstück der Gruppe Asyl-Art „Reise ins Paradies“ im Mohr-Villa Dachgeschoss.


Info: Mohr-Villa, Tel 089 3243264
Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Kaminzimmer (Villa 1. OG), Freimann (U6)

15 JAHRE SCHLAU - ALLTAGSCOLLAGEN JUNGER FLÜCHTLINGE IN MÜNCHEN


Eröffnung:

Freitag, 6. März 2015, 19 Uhr
Kaminzimmer (Villa 1.OG)


15 Jahre Schulanaloger Unterricht für junge Flüchtlinge
Die SchlaU-Schule ist eine staatlich anerkannte Schule für junge Flüchtlinge in München.
Rund 220 Jugendliche werden hier in bis zu 15 Klassen unterrichtet und zum Schulabschluss geführt. Die Unterstützung der SchülerInnen umfasst neben dem Schulunterricht eine gezielte, intensive individuelle Förderung, die es den Jugendlichen bereits nach kurzer Zeit ermöglicht, in das deutsche Regelschul- und Ausbildungssystem einzusteigen.


Leben zwischen Traditionen
Unter dem Motto "15 Jahre SchlaU - Leben
zwischen Traditionen" entwarf der englische Fotograf Patrick Frost eine Portraitserie einer Gruppe von SchülerInnen der SchlaU-Schule. Die
daraus entstandene Fotoausstellung zeigt
junge Menschen, die nach ihrer Flucht in
München ein neues Leben begonnen haben. In einem kurzen Eingangsfilm kommen die Porträtierten selbst zu Wort. Die Fotos wiederum spiegeln ihre Lebensrealität aus dem Blickwinkel der verschiedenen Traditionen wider, in denen sie sich bewegen.


Künstlergruppe "Der Blaue Vogel" - Drei Streetartkünstler aus München

Mit freundlicher Unterstützung des Jugendkulturwerks

und des Vereines Flüchtlingshilfe München e.V:


Info: Mohr-Villa, Tel. 089 3243264 und unter www.mohr-villa.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Kunstwerkstatt (Rückgebäude), Freimann (U6) und Halle 28 in der ehemaligen Bayernkaserne, Heidemannstraße 60


Das Ergebnis ist genial und hat alle Ziele mehr als erfüllt: Man erkennt auf den ersten Blick, dass sich die Kleiderkammer in der Halle befindet. Aus vielen kleinen, aber bedeutungsvollen Details ist ein vielfältiges, farbenfrohes Kunstwerk gewachsen. Und das Besondere daran: Es wurde von Menschen mitgestaltet, die in der Bayernkaserne wohnen.

„Blauer Vogel goes Camp“

Street-Art mit dem Münchner Künstlertrio „Der blaue Vogel“ und Flüchtlingen in der Bayernkaserne

 

Das Projekt "Blauer Vogel goes Camp" wurde am Wochenende vom 6. bis 8. Februar 2015 an der Kleiderkammer der Erstaufnahmeeinrichtung für
Asylbewerber (ehm. Bayernkaserne) erfolgreich abgeschlossen.
Gemeinsam mit der Kunstpädagogin Marlene Pruss, dem Münchner Künstlertrio „Der blaue Vogel" und Flüchtlingen in der Bayernkaserne haben wir die Kleiderkammer (Haus 28) des Camps neu gestaltet. Neben der Kunst standen dabei Spaß und Selbstermächtigung der Camp-BewohnerInnen im Zentrum. Denn meist haben die Flüchtlinge auf Ihrer Flucht und nach Ankunft in Deutschland viel Fremdbestimmung erleben müssen.
Am Freitag, den 6. Februar 2015, ging es um 17 Uhr los. In der Kunstwerkstatt der Mohr-Villa wurden im Rahmen des Workshops „Mohr-Villa trifft Flüchtlinge“ Schablonen (Stencils) angefertigt, die eine wichtige Grundlage für die
Aktionen an der Wand bildeten.
Mit viel Tee und Kaffee wurde ab Samstag, den 7. Februar, den winterlichen Temperaturen getrotzt und das gemeinsame Konzept des Künstlertrios „Der blaue Vogel“ und der Kunstpädagogin Marlene Pruss umgesetzt. Zunächst wurden die
Wände lila gestrichen und erste Silhouetten mit den Schablonen vom Vorabend in Magenta-farbtönen an die Wand gesprayt. An der Stirnseite des Gebäudes wurde nach und nach ein großer blauer Vogel zum Leben erweckt. Die Partizipation und Begeisterung am Projekt waren großartig, trotz eisiger Kälte. Sowohl alle
freiwilligen HelferInnen als auch die Bewohner waren mit Spaß und Elan dabei.
Am Sonntag, 8. Februar 2015, nahm das riesige Kunstwerk mehr und mehr seine endgültige Form an, während der lila Hintergrund am unteren Drittel der Wand mit weiteren kleineren gesprayten Motiven gefüllt wurde. Das Künstlertrio ließ sich bei der Arbeit an der langen Wäscheleine im oberen Bereich der Wand inspirieren und das große Bild wurde von spontanen Ideen ergänzt.


 

Klavier und Gesangseinlagen: Frank Selzle
Musikalische Leitung: Alice Paper-Burghardt


Eintritt frei, Spenden sind willkommen


Info: Dajana Foititschek, Tel. 0170 42 00 316
Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Gewölbesaal, Freimann (U6)


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Gewölbesaal, Freimann (U6)

SING MIT MIR - EINE FASCHINGSREVUE

Mit dem Mohr-Villa-Chor 

 

Donnerstag, 5. Februar 2015, 19.30 Uhr
Mohr-Villa, Gewölbesaal

 

Von leichter Muse bis schwerer Klassik ist im Repertoire des Mohr-Villa-Chores alles enthalten. Diesmal soll die Leichtigkeit den Ton angeben.


Von Harmonists bis Haydn

Namen wie Comedian Harmonists, Grease und Evita sprechen für sich und auch die Herren Mozart und Haydn haben für viele Gelegenheiten etwas parat. Seien Sie Gast vom Frauenchor, der auch Männer mag, bei „Sing mit mir - eine Faschingsrevue“. Statt Eintritt soll ihre Spende die Chorkasse erfreuen und für Noten sorgen, damit weitere Konzerte bunt und vielfältig
präsentiert werden können.


Neue Chormitglieder willkommen
Wer selbst Interesse am Singen hat, sollte Chor- oder musikalische Erfahrung mitbringen und ist herzlich zu einer Donnerstagsprobe um 20.00 Uhr ohne Vorsingen eingeladen. Wer sich wohl
fühlt darf bleiben. Über einen gemischten Chor lässt sich auch reden, aber nur, wenn die Sänger im halben Dutzend erscheinen.


Tierras, Partir(se)/ Leben in zwei Welten

mit Sonia Höger (Malerin) und Diego Sachella (Drehbuchautor)

 

Vernissage: Freitag, 5. Dezember 2014, 19 Uhr
Villa Dach


Audiovisuell, malerisch, literarisch und klangmusikalisch werden die Realitäten der lateinamerikanischen Einwanderer in Deutschland erforscht. In der interaktiven Video-Installation werden Lebensgeschichten in die Sprachen des künstlerischen Ausdrucks übersetzt.

Techniker und Künstler der Sprache

„Tierras. Partir(se)/ Leben in zwei Welten’’ versteht sich als eine weit gefächerte künstlerische und dokumentarische Erfahrung von Sprachen, die  Lebenserfahrungen und bildende Künste miteinander verweben. Basierend auf dokumentarischen Aufzeichnungen, ist die Ausstellung in sich selbst ein großes Bild, das gelebt, erlebt und durchgangen werden will.

 

Ausstellungsdauer: 6.12.2014 - 31.1.2015 (außer in den Weihnachtsferien vom 24.12.2014 bis 6.1.2015)

 

Info: Diego Sachella, Tel. 089 35 99 212 und E-mail: kunstprojekt-tierras@hotmail.com