MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

ZEITUNG

Link zur Mohr-Villa Zeitung

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

KUNSTAUSSTELLUNGEN 2012

Tag der offenen Tür in der Mohr-Villa Kunstwerkstatt  - 8. u. 9. Dez 2012

TAG DER OFFENEN TÜR

in der KUNSTWERKSTATT 2012

Weihnachtsgeschenke selber machen

Sa/So, 8./9. Dez 2012, 14-19 Uhr

 

Am 2. Adventwochenende boten Dozenten kleine Schnupperworkshops zum Kennenlernen der vielfaltigen Angebote der Kunstwerkstatt. Die selbstgemachten Werke durften dann mitgenommen werden. Und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. 

Programmflyer 2012
Tag der offenen Tür 8-9-12-2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.9 KB

Donnerstag, 6. September 2012
“Distant Neighbors” Fotografien
Gemeinschaftsausstellung
Kunst-Student/innen der
Communication University of China, Nanjing

Prof. Michael Ende
Qin Bo
Jiang Haoyuan
Jing Mengqi
Liu Yanxi
Wang Yan
Yang Fenghan
Zhao Qiuying


Nachfolgend befinden sich Informationen über die Werke der Studierenden, welche bei dieser Ausstellung gezeigt werden.
Ergänzend finden sich einige Angaben über die Ausbildungsideale der Schule der Photographie in Nanjing, China.

Werke der Studierenden
Die Fotografien der Studenten, die nun in München präsentiert werden, sind eine Kollektion aus verschiedenen Workshops. Drei Fachrichtungen unter der Spezifikation „Dokumentarischer Fotoworkshop“ sind von Prof. Michael Ende, Mr. Baoo Xufeng und Mr. Qin Bo geleitet worden. Die Studenten begaben sich auf eine selbstgewählte Entdeckungsreise. Eine Gruppe besuchte ländliche Grundschulen, um herauszufinden, ob Schüler sich in wirtschaftlich zurückgebliebenen Gebieten nach wie vor ihrer bescheideneren Kindheit erfreuen. Andere richteten ihre Aufmerksamkeit auf schleichende soziale Probleme, auf Umweltzerstörungen, auf Gefahren durch Straßenhunde oder sonstige Nöte und Sorgen.
Zwei Studentinnen verschrieben sich der Psychologie. Eine schaute sich eine psychiatrische Klinik näher an, um herauszufinden, wie Menschen dort behandelt, beachtet, geheilt werden, oder dass auch keine Hilfe möglich ist. Die zweite richtete die Kamera auf sich selbst. Sie möchte auf Probleme der Frau aufmerksam machen, wie soziale Einrichtungen den weiblichen Körper leiden lassen, lautlos leiden lassen.
Ausbildungsideale
Im Jahre 2007 wurde an der „Communication University of China“- CUC, in Nanjing, die Schule der Fotografie gegründet – CUCN. Mit 1000 Studierenden und 30 professionellen Dozenten ist sie die größte Bildungseinrichtung auf diesem Sektor in ganz China und möglicherweise sogar weltweit.
CUCN ist der Zweig der Communication University of China – CUC, die bereits 2004 gegründet wurde. Inzwischen gibt es über 12000 Vollzeitstudenten der CUCN in 10 verschiedenen Schulen über ganz China verteilt. Jede bietet den Studierenden eine spezielle Studienrichtung, wie z. B.: Fotografie, Design, Radio-und Fernseh-Journalismus, Funkwesen, Medien-Management und vieles mehr.
Die Studenten kommen aus allen Provinzen des Landes. Die Ausbildung dauert vier Jahre und führt im Abschluss zum Bachelor Level, mit Zielrichtungen zum Foto- oder Fernsehjournalist, zum Filmemacher, zum Beleuchtungsdesinger oder Grafikgestalter.
Die Schule der Fotografie beschäftigt sich mit einer ernsthaften Frage: Dürfen wir denn eine unbegrenzt große Anzahl ausgezeichneter Fotografen auf den Weg bringen?
Die Antwort fällt schwer, denn jedem Studenten einer elitären Ausbildung muss auch genügend Aufmerksamkeit gewidmet werden. Somit denken wir die Alternative ist, besonders talentierten Studenten die besten Chancen zu bieten. Wir suchen nach Fotografen z. B. aus der Industrie, aus allen möglichen Bereichen zu diesem Thema und laden sie zur Weiterbildung ein. In kurzen, aber auch längerdauernden Workshops zu speziellen Themen können sich die Aspiranten weiterbilden, wie z. B. Portrait, Industrie- und agrarwirtschaftlich geprägtes Studium, dokumentarische Fotografie, Fotoserien, Zug- und U-Bahn Fotografie und zahllose weitere Themen.

 

Ausstellungszeiten: 07.09.2012 bis 30.09.2012

Perspektive 3
Ausstellung der Kunstwerkstatt
Leitung: Elena Deidenbach

Zum dritten Mal fand in der Mohr-Villa vom 06.07 bis 27.07.12 die Gemeinschaftsausstellung Perspektive statt. Die Vernissage und Eröffnung war am Freitag, dem 6. Juli.
Die Gemeinschaftsausstellung folgte keinem Motto sondern spiegelt einen Querschnitt der in der Mohr-Villa durch Kurse entstandenen Werke. Gleich war die Vielfalt der Techniken: Acryl auf Leinwand, Papier und Karton, Ölgemälde und eine Serie Aquarellbilder. Skulpturen und Werke aus Ton, von Kinderhand und durch Erwachsene geformt – naiv bis professionell – alle mit einem besonderen Charakter.
Das hier gezeigte Bild entstand in einer Gemeinschaftsarbeit während eines Seminars in der Mohr-Villa in Freimann. In zwei Tagen Seminar entstand durch Jugendliche und Erwachsene das Kunstwerk. Lena Kowatsch, Teilnehmerin des Seminars beschreibt Ihre Erfahrung folgendermaßen:

 

„Aufgabe war es ein Gruppenbild zu gestalten. Jeder sollte auf das große Plakat malen worauf er Lust hat. Nach einiger Zeit wurde immer routiert, sodass jeder an jeder Stelle des Bildes etwas dazu malen, übermalen oder auch erweitern konnte, wo zuvor ein Anderer der Gruppe etwas gemalt hatte. Mit der Zeit entstand so das Gruppenbild.
Interessant war, dass anfangs jeder eher wenig und vorsichtig gemalt hat, mit der Zeit wurde sich dann mehr getraut und das Bild wurde immer bunter. Viele Sachen die am Anfang entstanden sind, konnte man am Schluß nicht mehr erkennen, da sie vollkommen übermalt oder verändert wurden. Jedoch blieben auch einige Aspekte des Bildes über die ganze Zeit bestehen und wurden kaum verändert. Gefallen hat mir, dass man nichts “Falsches” malen konnte, sondern von jedem Einzelnen der Beitrag wichtig war, dass das Gesamtbild so entstehen konnte wie es nun ist.“

 

Erstmals zeigten Teilnehmer des Comic-Zeichenkurses und aus dem Nähkurs für Anfänger und Fortgeschrittene ihre Kunstwerke. Die meisten Künstler waren bei der Vernissage am 06.07.12 anwesend und die Kursleiter informierten gerne über die angebotenen Kursinhalte.

Mittwoch, 13. Juni 2012
DER BALL DES ANSTOSSES
Fotoaustellung von Kirill Golovchenko


"Im November und Dezember 2011 bin ich durch Polen und die Ukraine gereist, auf der Suche nach dem Fußball. Diese Jahreszeit ist nicht die beste, um Fußball zu spielen. Dafür lässt sich viel von der Stimmung vor Ort einfangen. Gibt der Fußball Auskunft über die politischen und sozialen Verhältnissen einer Gesellschaft? Kann man den Zustand eines Fußballplatzes mit dem eines Landes gleichstellen?" Kirill Golovchenko (geb. 1974 in Odessa) lebt und arbeitet in Mainz und Odessa. Die Fotos sind Teil des im Suhrkamp Verlag von Serhij Zhadan herausgegebenen Buches "Totalniy Futbol - Eine polnisch-ukrainische Fußballreise".

Freitag, 1. Juni 2012 | 19:00 Uhr

Die Kunst von Linie, Fläche und Farbe
Ausstellung von Marlen Labus


Die Malerei von Marlen Labus besinnt sich auf sich selbst, lädt zur Kontemplation und ästhetischen Kommunikation ein. Auf Grundlage der Bauhauslehre entwickelt die Künstlerin Bildräume, in denen Linien und Flächen im Dialog mit der Farbe bildimmanente Welten erschaffen. Dabei hat der Betrachter, der sich ganz auf die Bilder einlassen kann, die Freiheit mit seinen spezifischen Erfahrungen und Stimmungen in die offene Malerei einzutauchen. Zarte Farben werden in vielen lasierenden Schichten übereinander getupft, sodass eine changierende, ja vibrierende Oberfläche entsteht, die sich unserer Wahrnehmung entzieht und in eine endlose Tiefe führt. Die Farbflächen beginnen ein Eigenleben, sprechen unsere Gefühle an und setzen jede Menge Assoziationen frei.

Freitag, 4. Mai 2012
 "different views"
Ausstellung von Ute Kirchhof, Günter Frank und Yoshiyuki Miura


Die Ausstellung “different views” zeigte eigenständige Herangehensweisen und grundsätzlich verschiedene Sichtweisen auf die moderne Kunst der Gegenwart von drei namhaften Künstlern: Ute Kirchhof M.A. (Digital-Künstlerin, Deutschland), Günter Frank (Fotograf, Deutschland) und Yoshiyuki Miura (Objektkünstler, Japan). Alle drei Künstler präsentierten Werke, die in Technik und Ausführung unterschiedlicher nicht sein können – und genau das machte den besonderen Reiz dieser gemeinsamen Ausstellung aus.

 

Die “Digitalen Foto-Abstraktionen” von Ute Kirchhof M.A. werden der modernen Kunstrichtung der Computerkunst zugeordnet, entstehen ausschließlich am und mit dem PC und sind in der Digitalkunstszene sowohl in Deutschland als auch im Ausland bereits ein Begriff durch ihren unverwechselbaren eigenen Stil. Digitale Ausgangsfotografien werden von Kirchhof in einen völlig neuen, noch nie gesehenen Bilderkosmos transformiert. Es entstehen surreale, grafische, expressionistische, geometrische und abstrakte Kunstwerke mit einer eigenen Bildsprache von beeindruckender, stets dynamisch kraftvoller Optik. Ein Farbrausch für die Sinne ist garantiert.

 

Mit den sensationellen Makro-Aufnahmen des Fotografen Günter Frank kann der Besucher in verborgene Welten eintauchen, die normalerweise völlig unsichtbar sind. Fallende Wassertropfen werden beim Auftreffen auf eine Wasseroberfläche und auf einen anderen Tropfen mit einem komplizierten, technischen Instrumentarium festgehalten und für das Auge des Betrachters quasi “eingefroren”. Frank enthüllt mit seinen Fotografien die fantastische Mystik des Elementes Wasser mit seiner atemberaubenden Formenvielfalt und physikalisch reinen Ästhetik. Dem einzigartigen Zauber dieser Momentaufnahmen kann sich keiner entziehen.

 

Der Meisterschüler, mehrfache Kunstpreisträger und international bekannte Objektkünstler Yoshiyuki Miura treibt es mit der “eigenen Sichtweise” wortwörtlich auf die Spitze – nicht nur bei seinen aufwändigen Großprojekten in aller Welt. Je nach Blickwinkel auf seine spektakulären Rauminstallationen verändert sich nicht nur die eigene Perspektive des Betrachters, sondern auch die Aussagekraft seiner irrationalen und bisweilen verwirrenden Objekte, die nicht greifbar erscheinen und doch sehr real in den sie umgebenden Raum einwirken. Miura spielt gekonnt mit Illusionen, optischen Täuschungen und vermischt real Fassbares und scheinbar doch nicht wirklich Vorhandenes zu einer ganz eigenen Kunstform, die begeistert und fasziniert. Selbst seine kleinen Objekte, z.B. aus exakt farbig akzentuierten Stahlstiften, lassen viele neue Dimensionen der Wahrnehmung zu.

 

Ausstellungszeiten: 04.05.2012 bis 27.05.2012

Ausstellungen 2012