SOMMERFEST - SA, 9. JUNI

MOHR-VILLA FREIMANN Kulturzentrum im Stadtteil

Mohr-Villa Freimann Kulturzentrum

THEATER GRENZENLOS

Neues Stück: Neuland

ZEITUNG

NEWSLETTER

Anmeldung per Mail an

treffpunkt@mohr-villa.de 

MOMENT:UM

 

Ausstellungsdauer: 6.4.2018 – 28.4.2018

 

Ausstellungszeiten neu: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Eintritt frei.

 

Kontakt und Info: lana@lana-tannir.com

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: MOMENT:UM

der jungen Kunstfotografin Lana Tannir

 

Vernissage:

Donnerstag, 5. April 2018, 19.00 Uhr

Villa EG

 

Bewegung vs. Stille
moment:um stellt Stille und Bewegung in einer Reihe von Landschafts-, Architektur- und Porträtbildern gegenüber. Das Ziel ist es, eine visuelle Spannung zwischen der Kraft der Natur, der Kraft des Individuums und dem aufkeimenden Leben in unbelebten Objekten herzustellen. Jedes Foto ist eine Erinnerung daran, dass Bewegung ohne Stille nicht existieren kann. Dass Stille Dynamik braucht, um zum Ausdruck kommen zu können.

 

Die junge Fotografin stellt drei verschiedene Instanzen der Bewegung versus Stille dar:

Mensch und Tier, Landschaft und Natur, neue und alte Architektur.

Dabei wird der Betrachtende immer wieder daran erinnert, dass der festgehaltene Augenblick einmalig ist und nie wieder wiederholt werden kann.

 

Lana Tannir ist Kunstfotografin und Filmemacherin mit einer Leidenschaft für Kultur und Reisen. Als gebürtige Kroatin wuchs sie in München auf, wo sie seit ihrer Kindheit in eine multikulturelle Umgebung eingetaucht wurde und ein frühes Interesse für fremde Kulturen, Sprachen und Menschen entwickelte.


AUS DER WELT VON ER SIE ES

 

Ausstellungsdauer: 6.4.2018 – 28.4.2018

 

Ausstellungszeiten neu: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Eintritt frei

 

Kontakt und Info: www.caroline-weiss.org

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: AUS DER WELT VON ER SIE ES

der Künstlerin Caroline Weiss

 

Vernissage:

Donnerstag, 5. April 2018, 19.00 Uhr

Villa Kaminzimmer

 

Satirisch, skurril, narrativDie Künstlerin Caroline Weiss zeigt Bilder und Objekte, gemalt und gespachtelt in Acryl aus ihrer Werkreihe ,,Er Sie Es‘‘ (1999 bis 2014). Sie erzählen von Menschen und Tieren in ihrer eigenen Welt, der Welt von ,,Er Sie Es‘‘. Sie erzählen vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags, satirisch verpackt. Sie zeigen ,,Er‘‘, den Mann, ,,Sie‘‘, die Frau und ,,Es‘‘, das Kind oder das Tier. Eigentümliche Typen mit kubischen Köpfen und listig verschmitzten Punktaugen, Tieren mit Eigenleben und Marotten, mit Leidenschaften und Schwächen bevölkern die Bildausschnitte in gemalter und gespachtelter Maltechnik.Die gebürtige Münchnerin Caroline Weiss ist seit 1997 tätig als freischaffende und bildende Künstlerin. Zuvor begeisterte sie sich für Gesang und Tanz, begann dann das Studium in Zeichnen und Malerei an der Blocherer Schule (München) und an der Akademie der bildenden Künste. Im Jahr 2015 trat sie dem Paul-Klinger-Künstlersozialwerk und der freien Künstler*innengruppe Isarkiesel bei. Heute arbeitet Caroline Weiss als Künstlerin, Dozentin und Sängerin.


PHENOMENA

 

Ausstellungsdauer: 6.4.2018 – 28.4.2018

 

Ausstellungszeiten neu: Di./Mi./Do. je 11 - 14 Uhr & Do. 17.30 - 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Eintritt frei.

 

Kontakt und Info: anja@stemmer.info

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: PHENOMENA

mit Anja Stemmer

 

Vernissage:

Donnerstag, 5. April 2018, 19.00 Uhr

Gewölbesaal

 

“Kunst ist sozusagen meine zweite Karriere” (Anja Stemmer)

Als Gegenpol zur Dynamik der Algorithmen, die den digitalen, oft virtuellen Raum prägen, setzt Anja Stemmer in ihrer Malerei Bilder voller physischer Präsenz und haptischer Qualität. In expressiv-abstrakten, meist informellen Arbeiten – oft mit kraftvoller Gestik – fokussiert sie auf die Farbe, aus der sich spannungsvolle Kompositionen entwickeln. Mit ihren oft leuchtenden Farben üben die Bilder eine starke Anziehungskraft aus.

 

Farbe transportiert Emotion – doch Emotionen sind flüchtig, wie auch manche Schichten auf ihren Bildern transparent und andere fast überdeckt sind. Durch die Überlagerung entstehen Spuren und Strukturen, es entwickeln sich neue Farbklänge, Bildelemente kristallisieren sich heraus. Diese Anspielungen und manchmal geheimnisvollen Aspekte der Bilder laden die Betrachtenden dazu ein, immer wieder neue Zugänge zu einem Motiv zu entdecken. So zieht die Malerei den Menschen in ihren Bann und verführt dazu,

Schicht für Schicht in die Tiefe zu gehen, die Bilder so zu entschlüsseln und den eigenen Assoziationen freien Lauf zu lassen.


BÄUME UND MENSCHEN

 

Ausstellungstermine:

Donnerstag, 5. April 2018 ab 19 Uhr

Tag des Baumes: Mittwoch, 25. April 2018, 11 - 19 Uhr

 

Termine für Schulklassen bitte telefonisch vereinbaren!

 

Eintritt frei

 

Info: Lutz Friedrich, 089 324 32 64

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: BÄUME UND MENSCHEN

mit Lutz Friedrich

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 5. April 2018, 19.00 Uhr

Villa Dach

 

Manches Mal ist so ein Baum auch nur ein Mensch: mal ist er sozial, dann brutal. Mal ängstlich, dann draufgängerisch. Er mag es hell und spricht ununterbrochen. Er trinkt viel und schwitzt heftig. Sex ist ihm wichtig, deswegen brezelt er sichh ganz schön auf. Sind die Kinder aus dem Haus, will er seine Ruhe haben.

Der Unterschied: Er verbringt sein Leben immer an der gleichen Stelle und er gibt mehr als er nimmt - zumindest uns Menschen gegenüber.

 

Bäume sind etwas Wunderbares

Die Ausstellung unternimmt den Versuch, dies mit großformatigen Drucken und Bildauszügen deutlich zu machen. Der Baum als Mythos, Geschichte. Bäume in der Kunst, als lebendige Kunstwerke, als vielteiliger Organismus. Die Standorte mächtiger und berühmter Bäume in Deutschland und noch viel mehr!


DAZWISCHEN UND DARÜBER HINAUS

 

Ausstellungsdauer: 2.3.2018 –25.3.2018

 

Ausstellungszeiten: Di/Mi/Do, jeweils 11-14 Uhr und Do, 17.30-19.30 Uhr

(sowie nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: DAZWISCHEN UND DARÜBER HINAUS

Der Dialog zwischen Claudia Keupen und Marion Laue anlässlich des Weltfrauentages

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. März 2018, 19.00 Uhr

 

Finissage mit Künstlerinnengespräch:

Sonntag, 25. März 2018, 14.30 Uhr

 

Villa EG

 

dazwischen und darüber hinaus – zwei Künstlerinnen im Dialog

Manchmal gibt es etwas, das uns innerlich tief bewegt. Etwas, das uns keine Ruhe lässt.

 

Die beiden Künstlerinnen beschreiben die spürbaren Momente zwischen Innen und Außen, zwischen Ich und Du. Beschreiben das, was zwischen den Zeilen steht: etwas Zerbrechliches, Wertvolles und mehr als Worte fassen können. Es liegt dazwischen und reicht darüber hinaus, zeigt die zarten Zwischentöne der Weiblichkeit, ist der künstlerische Dialog zwischen zwei Frauen: Claudia Keupen und Marion Laue.

 

Beide Künstlerinnen suchen eine starke Form für das, was sie existentiell bewegt. Ihre Arbeiten zeugen von tiefer Emotionalität und lassen stark und direkt Momente des Weiblichen aufscheinen.


WASSERWELTEN

 

Ausstellungsdauer: 2.-29.3.2018

 

Ausstellungszeiten: Di/Mi/Do, jeweils 11-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Eintritt frei

 

Info und Kontakt: Tel. 089-6016059 (Klaus-Eberhard Adamzig)

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: WASSERWELTEN

mit Klaus-Eberhard Adamzig im Rahmen des Weltwassertages am 22. März 2018

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. März 2018, 19.00 Uhr
Gewölbesaal

 

Klaus-Eberhard Adamzig präsentiert seine Fotografien im Rahmen des Weltwassertages am 22. März 2018. Ziel des von der UNESCO ins Leben gerufenen Weltwassertages ist es, auf die Bedeutung des Wassers als Lebens-grundlage für die Menschheit aufmerksam zu machen. Seit 1965 verbessert die UNESCO das Wissen über Wasser und den richtigen Umgang damit weltweit.

 

“Das bewusste Fotografieren von Wasser öffnet die Augen und ermöglicht das Staunen über die Schönheit der Natur.” So lautet das Resumée von Eberhard Adamzigs zehnjähriger Erfahrung als Fotograf aus Leidenschaft.

 

Seine Fotos zeigen eingefrorene Wellenformen, wundersame Landschaften und wie von einem Maler ausgedachte Strukturen. Die Fantasie kommt ins Laufen, und man sieht im Schaum eines Springbrunnens gefliesten Marmor, in der Spiegelung eines Hotels Augen, Nase und Mund, und in den in einem Bach gespiegelten Köpfen Marsmenschen.

 

Jedem Betrachtenden wird es wie dem Schöpfer dieser Fotografien ergehen: fasziniertes Erstaunen über die Wunder der Natur.


SALOMÉ UND DER TANZ

 

Ausstellungsdauer: 2.-29.3.2018

 

Ausstellungszeiten: Di/Mi/Do, jeweils 11-14 Uhr und Do, 17.30-19.30 Uhr

(sowie nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: SALOMÉ UND DER TANZ

im Rahmen des Weltfrauentags vom 8.3.2018 mit Künstlerin Isolden

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. März 2018, 19.00 Uhr

Villa Dachgeschoss

 

Skulpturen aus Bronze und Collagen auf Steinpapier - Zum Internationalen Frauentag 2018 zeigt die Bildhauerin Isolden im Dachgeschoss der Mohr-Villa einen 5-teiligen Bronze-Zyklus zum Tanz der mythologischen Frauengestalt Salomé.


Salomé, Tochter der Herodias, Prinzessin von Judäa, ist ein Sinnbild idealer Schönheit, purer Erotik und weiblicher Grausamkeit. Anlässlich eines großen Festes am Hof tanzt Salomé den Tanz der sieben Schleier vor dem König Herodes. Sie setzt mit diesem Tanz alle Anwesenden in große Verzückung. Auf ihr Verlangen hin wird als Belohnung das Haupt des Johannes des Täufers auf einer Schale der Tänzerin gebracht. Der Legende nach wird Salomé später Königin von Kleinarmenien. In dem Drama von Oscar Wilde wird sie hingerichtet.

Die Künstlerin Isolden legt bei den ausgestellten Skulpturen den Fokus auf den Tanz - als Ritus, Ausdruck von Vitalität, Anmut und Weiblichkeit. Außerdem sind zu sehen farbige Unikat-Collagen auf Steinpapier - Manifeste der Lebensfreude.


VIEWS OF PERSPECTIVE

 

Ausstellungsdauer: 2.-29.3.2018

 

Ausstellungszeiten: Di/Mi/Do, jeweils 11-14 Uhr und Do, 17.30-19.30 Uhr

(sowie nach Vereinbarung)

 

Eintritt frei.

 

Info und Kontakt: jana-marie.r@web.de,

Mobil: 0176 70515793 (Jana Roth)

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: VIEWS OF PERSPECTIVE

mit der Fotografin Jana Roth

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. März 2018, 19.00 Uhr

Kaminzimmer

 

Eine Reise, die ohne Ziel begann, nahm ihren Lauf in eine Welt gefüllt von Mut, Akzeptanz, Stärke und Herzlichkeit

 

Die Ausstellung dokumentiert das alltägliche Leben in den Flüchtlingslagern im Norden Iraks. Die Fotos sind überwiegend im Camp Essian in der Nähe der Stadt Ba‘adre und im Camp Rwanga im Gebiet Zahko entstanden. In diesen Camps sind fast ausschließlich Jesiden, welche aus der Region Shingal seit August 2014 geflohen sind.

Im Vordergrund steht für die Fotografin, die Geschichten der Menschen zu erzählen. Insbesondere stehen Portraits im Zentrum, außerdem werden Bilder des alltäglichen Lebens gezeigt.


Trotz der prekären Verhältnisse, der psychologischen und physischen Belastungen kämpfen diese Menschen jeden Tag aufs Neue, um selbst die Veränderung zu schaffen. In die kurdische Regierung setzt niemand Hoffnungen, nur Wenige vertrauen noch internationalen Hilfsorganisationen, die Wenigsten glauben an ein Ende des Krieges oder eine Verbesserung Ihrer Situation. Und dennoch haben insbesondere die jungen Menschen einen beeindruckenden Ehrgeiz und Motivation, sich selbst eine Perspektive zu schaffen und ihre Heimat wieder aufzubauen.


MUSIK IM BLICK!

 

Ausstellungsdauer: 2.2.2018 –25.2.2018

 

Eintritt zu beiden Veranstaltungen frei, Spenden willkommen


Info und Kontakt: karin.fleischer@gmail.com, vanschoor@gmx.de


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: MUSIK IM BLICK!

mit Karin Fleischer

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. Februar 2018, 19.00 Uhr

Finissage und Konzert mit dem Komponisten und Pianisten Richard van Schoor:

Sonntag, 25. Februar 2018, 17.00 Uhr

 

Gewölbesaal

 

„Musik im Blick!“ – Dieser Titel avisiert eine Grenzüberschreitung: Das grafische Erfassen von Musik als akustisches Phänomen. Die Ausstellung der Künstlerin Karin Fleischer in der Mohr-Villa zeigt genreüberschreitende, synästhetische Zeichnungen – stets direkt im Konzert beim Hören entstanden.

 

Dazu wird mit Hörstationen zu einigen Bildaussagen die Gelegenheit gegeben, die ursächliche Musik in Gelassenheit und ganz für sich zu den Zeichnungen zu hören. Flüchtige, akustische Phänomene, wie die Musik sie erschafft und wir sie hörend erleben, werden in die sichtbare Sprache der Zeichnung überführt.

Musik kann man sehen!

 

 

 

 


INSPIRATION - IRRITATION

 

Ausstellungsdauer: 2.2.2018 –25.2.2018

 

Eintritt frei

 

Kontakt und Info: sibylle.semlitsch@me.com

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

GRUPPENAUSSTELLUNG: INSPIRATION - IRRITATION

mit der Künstlerinnengruppe WürmArt

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. Februar 2018, 19.00 Uhr

Villa EG

 

„Inspiration – Irritation“ nennen die Künstlerinnen der Gruppe „WürmArt“ ihre Ausstellung in der Mohr-Villa und verdeutlichen damit gleich, dass sie sich nicht festlegen lassen, wie sie Realität beobachten.

 

Die Gegenüberstellung ihrer Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Skulptur verweigert sich bewusst der Eindeutigkeit. Der Betrachter muss selbst aktiv werden und eigene Assoziationen ins Spiel bringen, um die Überlagerungen, Freilegungen, Ausschnitte, Durchbrüche und Verknüpfungen in den gezeigten Werken für sich zu entschlüsseln. Macht er sich auf die Suche, wird er belohnt mit Momenten der Unsicherheit, der Verwunderung, des Schmunzelns und ist im besten Fall inspiriert, etwas neu zu denken.

 

Martina Frick, Erika Kiechle-Klemt, Dorothee Melchior, Barbara Oberneder, Henny Schlüter und Sibylle Semlitsch sind Künstlerinnen aus dem Würmtal, die sich in ihrer ästhetischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Prozessen, der Natur oder persönlichen Gefühlswelten gegenseitig inspirieren.


TRAUM VOM FRIEDEN

 

Ausstellungsdauer: 2.2.2018 –18.2.2018

 

Eintritt frei

 

Info und Kontakt: rmichael43@hotmail.de, Mobil: 0151 63312467 (René Michael)


Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG:                       TRAUM VOM FRIEDEN

mit Mohammad B. Eldae

 

Vernissage:

Donnerstag, 1. Februar 2018, 19.00 Uhr
mit Auftritt des Syrischen Friedenschors

 

Kaminzimmer

 

Schon als Kind wusste Mohammad B. Eldae sich mithilfe der Sprache der Kunst auszudrücken. Er widmete sich der Malerei. Doch im Alter von 16 Jahren schickten ihn die Eltern mit seinem jüngeren Bruder Nour auf die Reise von Syrien nach Deutschland. Eine Reise, die 2015 begann und über die sogenannte Balkanroute führte.

Sprechen kann Mohammad Eldae auch heute noch nicht über diese Zeit, aber seine Bilder sind sein Ventil und seine Art, mit dem Erlebten umzugehen. Sie sind seine „Kinder“, Teile seiner Seele.

 

Heute lebt der 19-Jährige in der Nähe von München, hat seine Berufsausbildung begonnen, kümmert sich um seinen Bruder und hat Freunde und ein geborgenes Umfeld im SOS-Kinderdorf gefunden. Mohammad Eldae ist stolz auf seine erste Ausstellung in der Mohr-Villa und freut sich über das große Interesse an seinen Bildern.

 

Auftritt des Syrischen Friedenschors

Der syrische Friedenschor, welcher von Ahmad Abbas gegründet wurde, besteht aus einer Gruppe junger, in München lebender Syrer. Ihre Vision ist, so der Initiator, für Frieden in ihrem Land zu singen. Sie singen arabische und deutsche Lieder. Es ist den jungen Syrern ein großes Anliegen, durch Musik ihre Erfahrungsberichte auf die Bühne zu bringen und den in Deutschland Lebenden zu vermitteln, was sie berührt, beschäftigt und bewegt.

(www.syrischerfriedenschor.com)


FREMD IST DER FREMDE NUR IN DER FREMDE

 

Ausstellungsdauer: 8.12.2017 –28.1.2018

(Schulferien geschlossen)

 

Eintritt frei

 

Kontakt für Infos: www.guenterwangerin.jimdo.com

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: FREMD IST DER FREMDE NUR IN DER FREMDE

Bilder, Installation und Skulptur des Künstlers Günter Wangerin

 

 

Vernissage:

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Villa EG

 

Finissage:

Sonntag, 28. Januar 2018, 17.00 Uhr

mit Auftritt der Theatergruppe Grenzenlos

 

Die Mohr-Villa lädt ein zur Ausstellung „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“ (Karl Valentin) von Günter Wangerin. Der Maler und Grafiker, einem breiteren Publikum bekannt geworden u.a. durch seine provokanten Kunstaktionen im öffentlichen Raum, schlägt in den hier gezeigten Werken einen Bogen von der Zeit der sogenannten Gastarbeiter bis in die Gegenwart.

 

Das Valentin-Zitat als Titel seiner Ausstellung wählte er, weil es in der Ausstellung vorrangig um Menschen geht, die gemeinhin als Fremde bezeichnet werden. Die aus Not zu uns kamen und kommen werden, angefangen von den Arbeitsmigrant*innen der 1950er Jahre bis hin zu denen, die es auf dem noch immer für viele tödlichen Weg übers Mittelmeer zu uns „geschafft“ haben. In Wangerins Augen enthält der Satz von Karl Valentin die traurige Feststellung, dass ein Land, das seine Zuwanderer*innen nur als Fremde sieht, selbst eine Fremde ist. Auch für die Alteingesessenen.

 


RÄUME FÜR EMPFINDUNGEN

 

Ausstellungsdauer: 8.12.2017 –28.1.2018

(Schulferien geschlossen)

 

Eintritt frei

 

Kontakt für Infos: Tuan Nguyen, Telefon: 0163-4212470

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 73, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: RÄUME FÜR EMPFINDUNGEN

Öl und Acryl auf Leinwand - Bui Quang Loc (1967-2016)

 

 

Vernissage:

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Gewölbesaal

 

Mit Gemälden aus seiner letzten Schaffenszeit verdeutlichte Bui Quang Loc einmal mehr, wie gerade aus dem Nichtfigurativen die ganze Kraft der Reflektiertheit erwachsen kann. Die abstrakten Kompositionen mit Farbstreifen und -tupfen, mit Nuancen und Schattierungen, zuweilen begleitet von begrifflichen Wörtern, verorten sich in räumliche, zeitliche und erzählerische Zusammenhänge. Sie regen an, stoßen auf, werfen um. Sie bieten sich an als Räume für Empfindungen.

 

Wenn sich die Leinwand für Gefühlsregungen öffnet und gleichsam als Wahrnehmungsspiegel fortgesetzt wird, so verschmelzen Betrachtende und Künstler nicht selten miteinander. Mehr noch, indem die betrachtende Person in solche Bildräume eintaucht, die jenseits alles Dinghaften residieren, kann sie sogar eins werden mit der amorphen Urmasse aller universellen Gedanken und Empfindungen, aus deren Fülle der Künstler im Schaffensprozess geschöpft hat.

 


RAUMTANZ - DEN EIGEN-SINN DES MATERIALS ENTDECKEN!

 

Ausstellungsdauer: 8.12.2017 –28.1.2018

(Schulferien geschlossen)

 

Eintritt frei

 

Kontakt für Infos: www.art-eigen-kunst.de

 

Wo? Mohr-Villa, Situlistraße 75, Freimann (U6)

AUSSTELLUNG: RAUMTANZ - DEN EIGEN-SINN DES MATERIALS ENTDECKEN!

Objekte und Figuren aus Draht und Papier von Evelyn Detterbeck

 

 

Vernissage:

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Villa Kaminzimmer

 

Die freischaffende, in München arbeitende Künstlerin Evelyn Detterbeck präsentiert in ihrer diesjährigen Ausstellung in der Mohr-Villa vier verschiedene Werkgruppen: Raumtanz, Sputnigg-World, Menkind und White Mirrors. „In meinen Arbeiten beschäftigt mich unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit. Als Künstlerin bin ich eine Spurensucherin und Objektgestalterin. Ich bilde nichts ab. Ich zersetze, zerlege, dechiffriere Bilder im Kopf, Wahrnehmungsmuster und Ein-Bildungen und zitiere Menschenmöglichkeiten.“

 

Ihr Material ist dabei das, was schon da ist, das Vorhandene, Trash, Abfall (Zeitungspapier, rostige Nägel, Draht, Bauholz etc.), also das, was verbraucht und weggeworfen wurde, was keine Funktion mehr hat – und das damit in seiner Gegenständlichkeit und Materialität umso sichtbarer und präsenter wird.